Borussia Düsseldorf plant mit Boll-Einsatz in Grünwettersbach​

Tischtennis-Bundesliga : Borussia plant mit Boll-Einsatz

Das Heister-Team spielt am Sonntag in Grünwettersbach.

Die allerbesten Erinnerungen haben sie bei Borussia Düsseldorf an jene Halle in diesem Stadtteil von Karlsruhe nicht. In der vergangenen Saison verlor die Mannschaft von Trainer Danny Heister ihr Pokal-Viertelfinale in Grünwettersbach und verpasste dadurch das „Final Four“. Und auch sonst spielt der Rekordmeister nicht besonders gerne in der ehemaligen Heimspielstätte von Ricardo Walther, der vergangene Saison noch für den ASV aufschlug. Am Sonntag (15 Uhr) soll beides aber keine Rolle mehr spielen. Dann möchte die Borussia in Grünwettersbach den nächsten Sieg in der Tischtennis-Bundesliga einfahren, um im engen Rennen um die Play-off-Plätze keinen Boden zu verlieren.

„Das Spiel in Grünwettersbach ist für uns der Auftakt in einen heißen Oktober“, sagt Manager Andreas Preuß. „Zwei internationale Turniere und sechs wichtige Pflichtspiele. Ab jetzt kommen fast nur noch starke Gegner. Um sich unter den ersten vier Mannschaften festzusetzen, ist ein Sieg Pflicht.“ International gab es unter der Woche für drei Borussen nicht viel zu holen. Anton Källberg und Omar Assar scheiterten bei den Swedish Open in Stockholm in der Qualifikation, Kristian Karlsson unterlag in der ersten Hauptrunde dem Chinesen Chuqin Wang mit 2:4.

Auch der Gegner kann auf seinen Spitzenspieler zurückgreifen

Fest eingeplant ist am Sonntag ein Einsatz von Timo Boll. „Er hat die ganze Woche in Düsseldorf mit Ricardo trainiert“, erklärt Heister. „Wer ansonsten spielt, werden wir erst am Wochenende entscheiden, wenn die anderen Jungs von den Swedish Open zurückgekehrt sind.“

Auch auf Seiten des Gegners scheint ein Einsatz des nominellen Spitzenspielers wahrscheinlich. Der Inder Sathiyan Gnanasekaran, in der Weltrangliste derzeit an Position 30 geführt, stand dem ASV bislang erst einmal in dieser Saison zur Verfügung, hat bei den Swedish Open aber ebenfalls nicht den Sprung ins Hauptfeld geschafft.

Mehr von Westdeutsche Zeitung