Borussia Düsseldorf zittert sich ins Pokal-Viertelfinale​

Tischtennis : Borussia zittert sich ins Pokal-Viertelfinale

Dem knappen 3:2 in der Bundesliga in Grenzau folgt ein weiteres 3:2 im Achtelfinale bei Werder Bremen.

Viel fehlte nicht und Borussia Düsseldorf hätte den ersten möglichen Titel der Saison bereits im September abhaken müssen. 2:0 führte der 26-fache Pokalsieger am Sonntagnachmittag im Achtelfinale bei Werder Bremen, ehe Niederlagen von Omar Assar und Timo Boll die Gastgeber zurück ins Spiel brachten. Die Begegnung drohte endgültig zu kippen als Boll im Duell der beiden Top-Ten-Spieler mit 0:3 gegen Mattias Falck unterlegen war. Im Doppel behielten Assar und Anton Källberg dann allerdings die Nerven und sorgten — wie bereits beim Bundesligasieg am Freitagabend in Grenzau — für den 3:2-Auswärtssieg der Mannschaft von Trainer Danny Heister, die in beiden Spielen des Wochenendes erneut ohne den angeschlagenen Kristian Karlsson antrat, der immer noch an einer Bänderdehnung im Fuß laboriert.

„Es sah lange Zeit klar aus. Wir waren schon fast am Ziel und am Ende bist du froh, dass du das Spiel noch gewinnst. Das ist schon verrückt“, sagte Heister. „Aber letztlich zählt hier nur der Sieg. Das war heute eine echte Mannschaftsleistung. Diesmal hat sich Anton in den Fokus gespielt“, lobte der Niederländer den jungen Schweden, der zum Auftakt sensationell gegen seinen Landsmann Falck gewonnen hatte. „Nach dem dritten Satz habe ich mich besser gefühlt und Mattias hatte kein Selbstvertrauen mehr“, gab Källberg nach seinem Comeback-Sieg nach 0:2-Rückstand zu Protokoll.

„Das war eine Achterbahn der Gefühle mit mehreren Loopings“, ergänzte Manager Andreas Preuß nach einem denkwürdigen Pokalspiel. „Jetzt sind wir erst mal froh, dass wir das Viertelfinale erreicht haben.“

Auch in Grenzau rettet das Doppel Assar/Källberg den Sieg

Das 3:2 in Grenzau am Freitagabend verlief wie das Pokalspiel in Bremen. Nach starkem Beginn mussten die Düsseldorfer plötzlich um den dritten Bundesliga-Sieg am vierten Spieltag zittern. Assar und Ricardo Walther hatten mit ihren Viersatzerfolgen für eine komfortable 2:0-Führung gesorgt. Dann gab Källberg eine 2:0-Satzführung gegen den US-Amerikaner Kanak Jha, der in der Weltrangliste bereits auf Position 22 geführt wird, ab und Walter unterlag Anders Lind ebenfalls in fünf Durchgängen.

Im entscheidenden Doppel behielten Assar und Källberg dann jedoch die Oberhand. „Ich bin sehr erleichtert, dass wir die Partie gewonnen haben“, sagte Heister. Gleiches galt am späten Sonntagnachmittag in Bremen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung