Ersatzgeschwächt: Rekordmeister Borussia Düsseldorf verliert glatt 0:3

Tischtennis : Auch dieses 0:3 tut Borussia weh

Ohne Boll, Karlsson und Assar verliert der Rekordmeister das zweite Bundesliga-Spiel in Saarbrücken glatt 0:3.

Angesichts der dünnen Personaldecke auf Seiten der Borussia war es keine Überraschung, dass das vermeintliche Spitzenspiel in der Tischtennis-Bundesliga zwischen dem 1. FC Saarbrücken und den Düsseldorfern schnell zu Ende ging. Gerade einmal rund 78 Minuten Tischtennis bekamen die 450 Zuschauer im Saarland zu sehen. Shang Kun schlug Ricardo Walther, Darko Jorgic ließ Anton Källberg keine Chance und Cristian Pletea hatte keine Mühe mit Borussia-Trainer Danny Heister, der aufgrund der Abwesenheiten von Timo Boll, Kristian Karlsson und Omar Assar mal wieder in die Box steigen musste. „Klar, ich bin enttäuscht, auch wenn wir ohne große Erwartungen nach Saarbrücken gefahren sind. Aber eine Niederlage tut immer weh, egal wie schlecht die Voraussetzungen sind“, sagte Heister, dessen Team lediglich einen Satz gewann.

Während Assar ohnehin noch für die African Games freigestellt war und ein Einsatz Karlsson nach dessen bei den Czech Open erlittenen Bänderdehnung keine Option war, tauchte auch Boll nicht mehr auf. Der Weltranglistenachte spielte sich beim World-Tour-Event in Olmütz bis ins Halbfinale, in dem er am Sonntagmorgen Yun-Ju Lin aus Taipeh trotz einer 2:0- und 3:2-Satzführung unterlag.

Assar bucht mit Ägypten
das Olympia-Ticket

Auch Walther befand sich nach einem „Hexenschuss“ nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Der Rückkehrer biss jedoch für das Team auf die Zähne und nahm dem Chinesen Shang Kun sogar einen Satz ab. Dennoch war dem 27-Jährigen die mangelnde Bewegungsfähigkeit anzumerken. Anschließend unterlag der zuletzt so konstante Källberg in drei Sätzen. „Schade für Anton, der zuletzt in guter Form war“, sagte Andreas Preuß.

Der Manager der Borussia wollte die Niederlage schnell zu den Akten legen. „Insgesamt hatte ich schon gehofft, dass wir hier vielleicht ein oder zwei Spiele gewinnen können“, erklärte Preuß. „Aber die Situation mit Czech Open und African Games am Bundesligawochenende zuzüglich unserer Verletzungsserie haben nicht mehr zugelassen. Das wird in dieser Saison hoffentlich so auch nicht mehr passieren. Das Spiel müssen wir einfach abhaken.“

Gute Nachrichten gab es aus Marokko, wo Assar mit der ägyptischen Nationalmannschaft durch ein 3:2 gegen Nigeria die African Games gewann und so das Ticket für die Olympischen Spiele buchte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung