Borussia Düsseldorf zieht ins „Final Four“ im Tischtennis-Pokal ein​

Tischtennis : Die Borussia zieht recht entspannt ins „Final Four“ ein

Beim 3:1 im Pokal-Viertelfinale gegen TTC Fulda-Maberzell punkten Timo Boll und Kristian Karlsson.

Wie unangenehm der TTC Fulda-Maberzell als Gegner sein kann, hatten sie bei Borussia Düsseldorf bereits vor einem Monat erfahren. Da setzte sich der Tischtennis-Rekordmeister im Bundesligaspiel knapp mit 3:2 gegen die Hessen durch. Am Sonntag verlief das zweite Aufeinandertreffen beider Mannschaften in dieser Saison aus Düsseldorfer Sicht etwas entspannter. Zwar hatten die Gäste im aufgrund des tristen Herbstwetters nur spärlich besetzten Tischtennis-Zentrum ihre Chancen, doch am Ende des Pokal-Viertelfinals triumphierte die Borussia, die sich durch den 3:1-Sieg für das „Final Four“ in Neu-Ulm qualifizierte, wo es Anfang Januar 2020 den 27. Pokalsieg der Vereinsgeschichte geben soll.

Die richtige Aufstellung zu finden, ist für Trainer Danny Heister in diesen Tagen schwerer als sonst. Einerseits kann der Niederländer auf alle fünf Profis zurückgreifen, doch andererseits muss er angesichts des straffen Terminkalenders derzeit ganz besonders auf entsprechende Ruhepausen achten. Denn nach dem Pokalspiel warten in der neuen Woche schon die nächsten beiden Aufgaben. Am Dienstag (19 Uhr) geht es mit dem Bundesligaspiel gegen Werder Bremen weiter, drei Tage später (Freitag, 19 Uhr) stellt sich am dritten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase der STK Starr aus Kroatien im Tischtennis-Zentrum vor.

Linkshänder Timo Boll kann
auch mit rechts Punkte machen

„Omar Assar und Anton Källberg hätten heute wieder das Doppel gespielt, wenn es nötig gewesen wäre“, sagte Heister. „So waren alle fünf am Sieg beteiligt. Anton ist eigentlich in guter Verfassung. Aber Kristian Karlsson ist normalerweise gegen Tomislav Pucar sehr gut. Das wollte ich in der Aufstellung für die Einzel abdecken. Zu diesem Match ist es zwar nicht gekommen, aber es hat funktioniert. Am Ende sind wir froh, dass wir ins ,Final Four' eingezogen sind.“

Nachdem Timo Boll gegen Fang Bo Meng für die schnelle Führung gesorgt hatte, unterlag Ricardo Walther trotz gutem Beginn mit 1:3 gegen Pucar. Karlsson brachte die Borussia mit einem Viersatz-Erfolg gegen Ruwen Filus wieder in Führung. Der Schwede steigerte sich dabei mit zunehmendem Spielverlauf und hatte in den Sätzen drei und vier nur wenig Mühe mit dem Abwehrspezialisten. Für die vielleicht spektakulärste Szene des Nachmittags sorgte Boll im entscheidenden Einzel gegen Pucar, als der Linkshänder in einem Ballwechsel des dritten Satzes plötzlich mit rechts zurückschlug und so den Punkt machte. Wenig später verwandelte der Europameister seinen zweiten Matchball und buchte seinem Team das Ticket nach Neu-Ulm.

Mehr von Westdeutsche Zeitung