TuRU Düsseldorfs Traum vom DFB-Pokal platzt gegen Rot-Weiß Oberhausen

0:4 gegen Oberhausen : TuRUs Traum vom DFB-Pokal platzt am Flinger Broich

Der Fußball-Oberligist zieht für sein Niederrheinpokal-Achtelfinale gegen Rot-Weiß Oberhausen extra ins Paul-Janes-Stadion um. Trotzdem kommen nur 230 Zuschauer. Und die sehen ein deutliches 0:4.

Für die Oberliga-Fußballer der TuRU ist der Traum von der Qualifikation für den DFB-Pokal am Mittwochabend geplatzt. Im Achtelfinale des Niederrheinpokals verpasste die Elf von Francisco Carrasco, die eine Runde zuvor den höherklassigen Regionalligisten VfB Homberg ausgeschaltet hatte, die nächste Überraschung. Gegen Hombergs Ligarivalen Rot-Weiß Oberhausen mussten sich die Oberbilker im Paul-Janes-Stadion letztlich standesgemäß mit 0:4 geschlagen geben.

Vor lediglich 230 Zuschauern konnte die TuRU den hohen Favoriten zumindest in der Anfangsphase noch ärgern. Und vielleicht hätte die Partie einen spannenderen Verlauf genommen, wenn die Gastgeber gleich ihre erste Chance genutzt hätten. Oder wenn der Kopfball von Daniel Rey Alonso beim Stand von 0:1 ins Tor anstatt an die Latte des RWO-Gehäuses gegangen wäre.

RWO sorgt vor der Pause für klare Verhältnisse

So aber sorgten die „Kleeblätter“ noch vor der Pause mit dem vorentscheidenden 0:2 (38.) frühzeitig für klarere Verhältnisse. Und anders als der VfB Homberg gegen die TuRU wenige Wochen zuvor bauten die Oberhausener ihren Vorsprung nach dem Seitenwechsel weiter aus.

Den Düsseldorfern bleibt nach dem Pokal-Aus nur der schwache Trost, ab sofort alle Kräfte für den Ligabetrieb bündeln zu können, in dem sie sich augenblicklich in Schlagdistanz zur Abstiegszone befinden. Am Sonntag (15 Uhr) geht es zum Nachbarn nach Ratingen.

TuRU: Milovanovic - Beric (42. Yanagisawa), Reitz, Rey Alonso, Erginer, Bogdani, Munoz-Bonilla, Galleski, Kato (71. Wollert), Ferati, Ayas (79. Krämer)

Tore: 0:1 (21.) Özkara, 0:2 (38.) März, 0:3 (58.) Odenthal, 0:4 (75.) Kurt

Mehr von Westdeutsche Zeitung