Düsseldorfer Handball U19 von Interaktiv verpasst Bundesliga-Qualifikation

Düsseldorf · (Red) Die neuformierte A-Jugend der Handballer von Interaktiv hat die Qualifikation für die Bundesliga 2024/25 trotz einer sehr ordentlichen Leistung beim Qualifikationsturnier in Opladen ganz knapp verpasst.

Nach drei Siegen und einer knappen Niederlage konnte der erhoffte erste Platz in der Abschlusstabelle von der Mannschaft um das Trainerteam Stanko Sabljic und Julian Fanenbruck nicht erreicht werden.

„Wir können mit den Leistungen und dem Turnierverlauf dennoch zufrieden sein, auch wenn es mit dem ersten Platz nicht geklappt hat. Es ist natürlich bitter, dass wir die erste so entscheidende Partie so knapp verloren haben“, erklärte Fanenbruck. „Unsere neu formierte U19-A-Jugend ist immer noch im Prozess des Kennenlernens, hat aber trotzdem gute Leistungen und während des Turniers bereits eine bemerkenswerte positive Entwicklung gezeigt.“

Dabei musste interaktiv gleich im ersten und direkt richtungsweisenden Spiel gegen den ähnlich stark eingeschätzten TV Aldekerk eine knappe 18:19-Niederlage hinnehmen. Nach etwas verschlafenem Beginn inklusive zunächst fehlender Konzentration und Konsequenz liefen die Düsseldorfer lange einem Rückstand hinterher.

Doch Interaktiv steckte nie auf und kämpfte sich zurück. Doch nach der ersten Führung (18.) wurde die schlechte Chancenverwertung letztlich zum Verhängnis. „Wir sind letztlich an uns selbst gescheitert“, sagte Fanenbruck.

Nach einer Leistungssteigerung samt deutlichem 24:14-Sieg gegen die HSG Münsterbachtal, bei dem die Mannschaft eine ansprechende Reaktion auf die bittere Auftaktpleite zeigte, konnte interaktiv dann gegen die stark eingeschätzte JSG Köln noch einmal mit einer weiteren starken, mannschaftlich geschlossenen Leistung nachlegen. Am Ende wurde ein souveräner 21:11-Erfolg eingefahren.

Mit diesen beiden starken Vorstellungen im Rücken konnte auch im abschließenden Spiel gegen den gastgebenden TuS Opladen ein Erfolg und somit ein erfolgreicher Turnierabschluss gefeiert werden. Hier zeigte sich nach den kräftezehrenden ersten drei Begegnungen ein wenig der Kräfteverschleiß. Dieser schlug sich vor allem in vielen vergebenen Torchancen nieder. Da dennoch die Einstellung und die geschlossene Mannschaftsleistung stimmten, konnten dennoch am Ende ein 20:17-Sieg eingefahren werden.

„Wir nehmen aus dem Turnier viel Positives mit. Jetzt gilt unsere volle Konzentration der Qualifikation für die Regionalliga“, so Fanenbruck.

(rp)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort