Dainius Zvinklys entscheidet ein Herzschlag-Finale​ für die ART Giants

Basketball : Dainius Zvinklys entscheidet ein Herzschlag-Finale

ART Giants bejubeln erleichtert den knappen 90:89-Erfolg gegen Iserlohn.

Der vierte Saisonsieg nach drei Niederlagen in Folge wirkte für die ART Giants wie eine Beruhigungspille. Jubel und Erleichterung nach dem äußerst knappen 90:89-Erfolg gegen die Iserlohn Kangoroos hielten sich in der Turnhalle des Comenius-Gymnasiums die Waage. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte Cheftrainer Jonas Jönke. „Wir sind sehr froh, dass wir zurück in die Erfolgsspur gekommen sind.“

Mit großem Engagement wollten die Drittliga-Basketballer von Beginn an zeigen, dass sie besser sind, als es die nackten Zahlen der drei vergangenen Spiel ausgedrückt hatten. Aber der Gegner hielt aggressiv dagegen, so dass es nach dem ersten Viertel 17:17 stand. Ein 0:9-Lauf der Gastgeber folgte, weil vor allem die Defensive keinen Zugriff fand. So stand es irgendwann 19:31, doch danach brachten der erfahrene John Wilkins sowie Center Alexander Möller das Jönke-Team noch vor der Pause wieder heran, so dass der Rückstand nur noch acht Punkte betrug (37:45).

Trotz der besser werdenden Leistung der ART Giants erwiesen sich die Gäste weiterhin als treffsicher. Gerade aus der Distanz machte es Chris Frazier (25 Punkte) den Hausherren mit seinen eiskalten Abschlüssen immer wieder schwer. Mit dem nötigen Biss in der Defensive witterten die ART Giants zum Ende des dritten Viertels aber wieder ihre Chance auf einen Heimerfolg — Scharfschütze Jetullahi schickte die „Giganten“ mit einem Treffer jenseits der Drei-Punkte-Linie zum 47:59 in die letzte Viertelpause.

Die Zuschauer halfen mit ihrer Stimmung in der Schlussphase mit

Im Schlussviertel setzten die Hausherren alles auf eine Karte: Angeführt vom bärenstarken US-Amerikaner Brady Rose (28 Punkte und sechs Assists) konnten die Giganten den Rückstand Schritt für Schritt verkürzen. Es entwickelte sich eine packende Schlussphase, die nichts für schwache Nerven war. Nun spürten auch die 500 Zuschauer in der Comenius-Halle, dass die Begegnung wieder völlig offen war. Spätestens der erfolgreiche Dreier durch Rose zum 86:86-Ausgleich rund 90 Sekunden vor Spielende brachte die Halle endgültig zum Kochen.

Danach folgten die Sekunden des Litauers Dainius Zvinklys, der sich zweimal mit viel Energie unter dem Korb am Gegner vorbei tankte und seinen ART Giants 19 Sekunden vor Schluss mit einem wichtigen Korbleger den späten, aber verdienten 90:89-Heimsieg sicherte. „In der zweiten Halbzeit haben wir glücklicherweise deutlich besser verteidigt und konnten die Partie so bis zum Schluss offen gestalten“, sagte Headcoach Jönke. „Wichtig war es dann auch, den letzten Angriff sehr fokussiert und konzentriert zu Ende zu spielen.“

ART Giants: Jetullahi (9), Rose (28), Zvinklys (16), Lollis (7), Helmhold (n.e.), Möller (15), Schild (8), Kehr, Wilkins (3) und Giddens (4)

Mehr von Westdeutsche Zeitung