Aufstieg greifbar: ART Giants verschaffen sich einen Matchball​

Basketball : ART Giants verschaffen sich einen Matchball

Nach dem Sieg gegen Leverkusen geht es nun zum ärgsten Verfolger Herten.

Schützenfest an der Hansaallee und erster Matchball für die ART Giants Düsseldorf. Das Team von Trainer Jonas Jönke besiegte am 23. Spieltag in der ersten Basketball-Regionalliga der Herren den SC Leverkusen mit 106:94 (30:31/27:18/28:26/21:19) und kann daher schon am nächsten Samstag den Aufstieg in die Dritte Liga perfekt machen. Die enge Partie gegen den Aufsteiger stellte den Chef allerdings nur bedingt zufrieden. „Letztendlich haben wir gewonnen, uns jedoch über die vollen 40 Minuten schwer getan. Gerade in der Defensive konnten wir keine Intensität auf das Parkett bekommen“, sagte Jönke.

Über 300 Zuschauer in der Sporthalle des Comenius-Gymnasiums trauten ihren Augen nicht, wie der Gast mit Mut und Tempo für mächtig Unruhe unter dem Korb der Giants sorgte. Besonders Leverkusens Spielmacher Marc Raß initiierte immer wieder sehenswerte Angriffe. Zudem warfen die Farbenstädter eine sehr körperbetonte Spielweise in die Waagschale, mit der sie sich nach dem ersten Viertel eine knappe Führung erkämpften. Zwar hielten die Giants dagegen und drehten das Spiel bis zur Pause auf 57:49. Genervt von der harten Arbeit aber kassierte zum Beispiel Zvinklys wegen Meckerns ein technisches Foul.

Baltischer Sturm weht Leverkusen auf die Verliererstraße

Doch gerade Dainius Zvinklys und sein litauischer Landsmann Mindaugas Reminas waren es dann, die nach der Pause die Partie an sich rissen. Der 32 Jahre alte Guard Reminas (aus Skuodas an der Grenze zu Lettland gelegen) brachte die Leverkusener mit seiner Treffsichereit aus der Distanz auf die Verliererstraße.

„Mindaugas hat einen super Job gemacht. Er war heute gerade in den schwierigen Phasen enorm wichtig für uns“, sagte Jönke. Der baltische Sturm also hat den ART Giants den ersten Matchball zum Aufstieg in die 3. Liga beschert. Am Samstag könnte gefeiert werden, doch die Hürde ist die höchste in der Liga. Ab 19.30 Uhr muss das Jönke-Team bei keinem geringeren als dem sechs Punkte zurückliegenden Verfolger Hertener Löwen antreten. „Jeder von uns will diese Partie gewinnen und in Herten Meister werden“, erklärte Jönke. Der 34-Jährige wird sein Team vor dem Showdown in der Rosa-Parks-Gesamtschule noch einmal ins Gebet nehmen müssen. In der Abwehr bedarf es im Spitzenspiel deutlich mehr Intensität.

ART Giants:  Reminas (18), Zvinklys (15), Cooper (13), Mesghna (13), Weichsel (12), Smith (11), Kehr (8), Galvez-Braatz (7), Agyapong (5), Giddens (4), Broer (0), Krvavac (0)

Mehr von Westdeutsche Zeitung