Borussia Düsseldorf spielt mit Boll und Karlsson gegen Bergneustadt​

Tischtennis : Mit Boll und Karlsson gegen Bergneustadt

Die Borussia beendet „Marathon“ mit sieben Spielen in 18 Tagen am Sonntag und möchte ihre beeindruckende Siegesserie ausbauen.

Diese Zwischenbilanz kann sich sehen lassen: Nur eine Niederlage in acht Ligaspielen, vier Erfolge in ebenso vielen Partien in der Champions League und die Qualifikation für das „Final Four“ um die Deutsche Pokalmeisterschaft erreicht. Tischtennis-Rekordmeister Borussia Düsseldorf hat sich hervorragend durch seine anstrengenden Wochen gespielt. Am Sonntag (15 Uhr) heißt es noch einmal auf die Zähne beißen, bevor der Terminkalender zumindest ein wenig Zeit zum Regenerieren zulässt. Gegner am neunten Bundesliga-Spieltag ist der TTC Schwalbe Bergneustadt, der in der Tabelle derzeit Rang sechs belegt, von den Punkten her aber gleichauf mit Play-off-Platz vier liegt.

Die Partie gegen Bergneustadt
ist für Borussia ein Spitzenspiel

„Für uns ist das ein Spitzenspiel“, sagt Manager Andreas Preuß. „Darum treten wir auch voraussichtlich mit Timo Boll an. Kristian Karlsson wird nach Möglichkeit ebenfalls spielen. Er braucht nach seiner langen Verletzungspause nun viel Spielpraxis.“ Rund 1000 Zuschauer werden im Tischtennis-Zentrum erwartet, wenn die Borussia als Partner der Bürgerstiftung im Rahmen des Spieltags Spenden für die Aktion „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ sammelt.

Ein weiteres Zeichen sportlicher Art möchte das Team um den am Mittwochabend beim Champions-League-Spiel in Kroatien (3:0) geschonten Timo Boll zum Abschluss der erfolgreichen Wochen setzen. „Wir haben in den vergangenen zweieinhalb Wochen einen echten Marathon hinter uns gebracht und alle Spiele wirklich souverän gewonnen“, blickt Cheftrainer Danny Heister zurück. Der Blick in die Statistik zeigt: Die Borussia ist praktisch immer stärker geworden. Zu Beginn der mittlerweile zwölf Partien und alle Wettbewerbe umfassenden Siegesserie waren die Ergebnisse mit 3:2-Erfolgen in Fulda und Grenzau noch knapp. Seither hieß es immer 3:0 und 3:1 für den Triple-Gewinner von 2017/18. „Wenn wir gegen Bergneustadt auch eine gute Leistung zeigen, haben wir wirklich einiges geschafft“, sagt Heister.

Mehr von Westdeutsche Zeitung