Düsseldorfer Basketballer sind nicht aufzuhalten

Basketball-Regionalliga : ART Giants ziehen weiter einsame Kreise

Die Basketballer siegen mit 40 Punkten Vorsprung in Salzkotten. Flügelspieler Jonathan Mesghna wird immer wertvoller für die Düsseldorfer.

Rechtzeitig zum Weihnachtsfest nimmt der Wunsch der Stadt Düsseldorf nach einem höherklassig spielenden Basketball-Team Konturen an. Jedenfalls ziehen die ART Giants an der Tabellenspitze der ersten Regionalliga der Herren weiter ihre Kreise. Die Mannschaft von Trainer Jonas Jönke gewann am elften Spieltag beim TV 1864 Salzkotten mit 99:59 und hat bei jetzt 22:0 Punkten sowie einer Partie weniger vier Zähler Vorsprung auf die BG Dorsten. „Das war ein überaus geschlossener Auftritt meines Teams“, sagte Jönke.

Was sich an nackten Zahlen ablesen lässt. Mit Jonathan Mesghna, Jamal Smith, Deion Giddens, Mindaugas Reminas, Dainius Zvinklys und DeShaun Cooper trafen gleich sechs Akteure doppelt. „Wir haben wirklich eine super Stimmung in der Mannschaft, bei den Jungs stimmt einfach die Chemie. Die engen Partien zu Saisonbeginn haben sie zusammen geschweißt, nun ist es schön zu sehen, dass sie einen Gegner über die gesamte Spielzeit dominieren können“, meint Jönke.

Mesghna musste wegen einer Verletzung fast ein Jahr pausieren

Dabei kommt besonders Flügelspieler Mesghna immer besser in Fahrt. Der Deutsch-Eritreer hatte sich auf seiner Station in Quakenbrück im Herbst 2016 schwer am Knie verletzt und war ein ganzes Jahr ausgefallen. Klar, dass dem fast 29-Jährigen lange die Spritzigkeit fehlte. Sicher auch ein Grund, dass Quakenbrück nach dem Aufstieg in die zweite Liga nicht mehr voll mit ihm plante und die ART Giants zuschlagen konnten. Mit seiner Ruhe am Ball und sicheren Würfen wird der gebürtige Frankfurter immer wichtiger.

 Nach dem überzeugenden Sieg in Salzkotten wollen Mesghna und Co. am Samstag (19 Uhr) in der Halle des Comenius-Gymnasiums gegen Schlusslicht BG Kamp-Lintfort zwei weitere Punkte holen, bevor es dann bis zum 5. Januar in eine kurze Weihnachtspause geht. „Wir müssen uns nochmal zusammenreißen, wir wollen die Hinrunde ohne Niederlage beenden“, sagt Jonas Jönke.

Mehr von Westdeutsche Zeitung