Fußball-Vorschau: Fischelns Wiedersehen mit Ex-Trainer Fabian Wiegers

Fußball : Fischeln muss gegen Süchteln punkten

Der Fußball-Landesligist steht gegen Süchteln unter Druck. In der Bezirksliga findet das Derby Grefrath gegen Vorst statt.

Landesliga Karl-Heinz Himmelmann, Trainer des Landesligisten VfR Fischeln, hofft mit seiner Mannschaft am Sonntag auf den ersten Saisonsieg im Heimspiel gegen den Tabellenletzten ASV Süchteln, um sich von der Abstiegsregion abzusetzen. „Es ist schon ein kleines richtungweisendes Spiel. Der Verlierer wird unten drinstecken. Der Gewinner kann sich vorerst im oberen Mittelfeld einordnen.“ Weiter wird der VfR-Trainer auf den verletzten Melih Karakas verzichten. Andere wie Nikola Raicevic, Luca Sondermann, Niklas Geraets oder Fynn Ziemes haben nach ihrem Urlaub noch Trainingsrückstand. „Wir müssen sehen, dass wir jeden Punkt einheimsen, um mehr Sicherheit zu bekommen“, sagt Himmelmann, der seiner neuen Mannschaft noch mehrere Woche Eingewöhnungszeit prophezeit. Süchteln wird von Fabian Wiegers trainiert, der in der vergangenen Saison noch beim VfR an der Seitenlinie stand.

Teutonia St. Tönis will die englische Woche zum Start in die Saison vergolden. Nach den Siegen gegen die Spvgg Sterkrade-Nord (3:2) und die ASV Einigkeit Süchteln (4:0) sollen am Sonntag gegen den 1. FC Mönchengladbach drei weitere Punkte folgen. „Mit einem Sieg hätten wir wirklich einen Traumstart hingelegt“, so Trainer Bekim Kastrati. Allerdings wartet mit den Gladbachern ein Gegner auf Augenhöhe. Kastrati: „Wir schauen auf uns, zumal der Gegner bisher zwei sehr unterschiedliche Ergebnisse erzielen konnte.“ Am ersten Spieltag verlor der 1. FC Mönchengladbach bei Aufsteiger Fichte Lintfort mit 1:2, unter der Woche folgte ein 6:0-Sieg im Spitzenspiel gegen den SC Kapellen-Erft. Personell kann Kastrati fast aus dem Vollen schöpfen. Neben dem langzeitverletzten Jan Siebe stehen der am Schambein verletzte Valerio Parvisi und Santiago Suaterna Florez, der noch in seiner Heimat Kolumbien weilt, nicht zur Verfügung.

Bezirksliga Den Start in die neue Bezirksliga-Saison haben sich der SV Vorst und der SSV Grefrath sicherlich anders vorgestellt. Beide Teams sind nach zwei Spieltagen noch sieglos, stehen im unteren Drittel der Tabelle. Grefrath war nach dem Auftaktremis gegen Brüggen (3:3) unter der Woche in Kleinenbroich chancenlos (1:4), rangiert mit einem Punkt auf Platz 12. Noch schlechter sieht es bei Aufsteiger SV Vorst aus. Die Mannschaft von Trainer Marcel Fischbach zahlte beim 1:4 gegen Menrath zunächst Lehrgeld, war am Mittwoch in einem irren Schlagabtausch gegen TuRA Brüggen aber auf Augenhöhe. Ein Dreierpack von Kai Baumeister nutzte nichts, Vorst unterlag mit 3:4. Und so stehen beide Teams im direkten Duell am Sonntag (15 Uhr) bereits unter Druck.

Gänzlich anders ist die Situation beim VfL Willich. Der zweite Aufsteiger ist noch ungeschlagen und mit vier Punkten gut gestartet. Am Sonntag geht es für das Team von Trainer Roland Glasmacher zu Fortuna Dilkrath, Anstoß ist um 15.15 Uhr.

In der Parallelgruppe blickt auch der VfL Tönisberg auf einen perfekten Start mit zwei Siegen aus zwei Spielen. Neu-Trainer Andreas Weinand ist zufrieden und sagt: „Als neuformierte Mannschaft nehmen wir die sechs Punkte natürlich gerne mit. Das gibt den Jungs viel Selbstvertrauen.“ Bereits am Samstag (16 Uhr) reisen die Berger zur Borussia Veen. Bei einem Sieg winkt sogar die Tabellenführung.

Kreisliga A Mit großem Elan geht Michael Lazidis seine Aufgabe als neuer Trainer des FC Hellas an. Der 36-Jährige wechselte im Juli vom Dülkener FC nach Krefeld und löste Sebastian Steinhauer ab, der fünf Jahre lang erfolgreich das Team führte. In Dülken war Lazidis seit vielen Jahren im Jugendbereich und danach als Trainer der dortigen Reserve tätig. „Das Konzept von Hellas gefällt mir. Ich kenne Teammanager Alex Ouzounis schon seit vielen Jahren und sehe, was er und der Verein in der zurückliegenden Zeit aufgebaut haben.“ Auf eine konkrete Zielsetzung will sich Lazidis nicht festlegen und sagt: „Wir wollen sehr schnell viele Punkte sammeln und im oberen Bereich für Unruhe sorgen.“ Es soll ein Platz im oberen Drittel werden.“ Darüber hinaus baut Lazidis auf den Einbau talentierter Nachwuchsspieler.

Zum Auftakt der Saison trennte sich Hellas mit 1:1 vom OSV Meerbusch. Das anstehende Heimspiel gegen den SV St. Tönis wird keine einfache Aufgabe. Der Aufsteiger, der sich im ersten Spiel mit 1:1 von Viktoria Anrath trennte, kommt mit sehr viel Euphorie zu den Helenen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung