Das läuft in Wuppertals Galerien

Galerien : Das läuft in Wuppertals Galerien

Immer am zweiten und vierten Dienstag im Monat stellt die WZ die aktuellen Schauen vor.

Das ist neu

: Am kommenden Wochenende, 3. und 4. November, öffnen die Künstler im Wuppertaler Osten ihre Ateliers. Am Samstag präsentieren sie ihre Arbeiten von 14 bis 20 Uhr, am Sonntag von 12 bis 18 Uhr. 111 Künstler sind alleine am ersten Wochenende zwischen Langerfeld, Sprockhövel, Wichlinghausen, Ronsdorf und Unterbarmen dabei. Größere Ateliergemeinschaften gibt es in den Königsberger Höfen, Wiescher Straße 13, Spieckern, Walbrecken 3, Art-Atelier, Friedrich-Engels-Allee 173-193, ARTelier, Wittensteinstraße 80, Ritterstraße 62-70, Kühlraum, Scheidtstraße 18 und Künstlerhaus Ronsdorf-Mühle, Rosenthalstraße 26. Alle Orte finden Sie auf Flyern und im Internet

, Schwarzbach 174: Textilgruppe „roter Faden“, Vom einen zum anderen, bis 10. November. Mit Werken von Margit Amann von Glembotzki, Liesel Dobratz, Marina Fleer, Britta Pandel Rood, Annette Valtl, Mechthild Vaupel und Regina Wicke.

Wuppertal, Hofaue 51: Landschaft – eine Schulkooperation, Donnerstag, 8. November, bis Sonntag, 18. November. Im kunstpädagogische Vermittlungs- und Arbeitsprojekt setzten sich die Schüler von sechs bis 18 Jahren in ganz unterschiedlicher Weise mit Arbeiten von Künstlern auseinander. Dabei werden Arbeiten aus den Bereichen Installation, Objekt, Zeichnung und Malerei präsentiert. Vernissage: 8. November, 18 Uhr.

Brigitte Baumann, Parallelen, Fotografie von Frank N, bis 21. November. Frank N erweckt in seinen Fotografien Assoziationen zu bekannten Werken der Kunstgeschichte. Die Ausstellung ist ein Vexierspiel mit William Turner, Edward Hopper, Andy Warhol und anderen, wobei der Bezug über die Ausdrucksart, die Farben und die Darstellung hergestellt wird.

, Hofaue 55: Scheinbar ... unvereinbar. Malerei von Regina Künzler und Ulrike Riemer, bis 18. November. Während Riemer eine Auswahl ihrer atmosphärischen Landschaften zeigt, zum Teil Seelenpanoramen, zum Teil konkret verortete Anblicke, präsentiert Künzler Akte und erotische Sujets, die sie mit Elementen der Popart und Cartoons verfremdet.

Das läuft noch:

, Hofaue 54: Samantha Heydt: Apocalypse Yesterday, bis 20. November. Wiedereröffnung nach der Überschwemmung mit Collagen der jungen Amerikanerin Sam Heydt. Im Hinterzimmer gibt es eine Gruppenausstellung von Künstlern der Galerie - mit Wasserrabatt!

, Schreinerstraße 7: Heimspiel, Arbeiten von Guido Scholz und Sabine Kremer, bis 18. November.

, Friedrich-Ebert-Straße 143c: Julio Rondo, O.K., Let‘s panic later, bis 30. November.

, Vogelsangstraße 20: Lorcan O‘Byrne – Indian Summer, bis 4. November. Finissage am 4. November, 11.30 Uhr.

, Katernberger Straße 100: Group Show, bis 22. Dezember. tah

Mehr von Westdeutsche Zeitung