Das ist in Wuppertals Galerien zu sehen

Das ist in Wuppertals Galerien zu sehen

Immer am 2. und 4. Dienstag im Monat stellt die WZ die aktuellen Ausstellungen vor.

Hebebühne, Mirker Straße 62: „Paare“ - Fotografie von Thomas Höing, bis 27. Mai. Thomas Höing aus Essen zeigt Schwarz-Weiß-Fotografien, die sich thematisch mit Paaren auseinandersetzen. Auf kleinen Bühnen des Alltags gefundene, oft nur für den Bruchteil eines Augenblicks zusammengehörige Menschen, Tiere oder Formen werden in seinen Arbeiten liebevoll bis humorvoll auf Papier gebannt. Donnerstag, 10. Mai, 14-18 Uhr: Diashow und Künstlerinterview.

fotohoeing.tumblr.com

BKG, Kolkmannhaus, Hofaue 55: Barbara Weyer — Traumwege, bis 20. Mai. Die Malerin und Bildhauerin Barbara Weyer öffnet in ihrer Ausstellung Wege in die Welten der Träume, in denen sich vertraute Anblicke, Erfahrungen des Alltags, Menschen und Tiere auf unerwartete Weise begegnen und zu phantastischen Wesen und Landschaften verbinden, in denen Wünsche und Ängste unseres Daseins zum Ausdruck kommen.

bkg.wtal.de

Wuppertaler

Galerien

Hengesbach Gallery, Vogel-sangstraße 20: Markus Willeke — GreenBildGhostRide, 5. Juni bis 13. Juli. Markus Willeke beschäftigt sich mit zentralen Themen unserer Zeit: Schnelligkeit, Flüchtigkeit, Unübersichtlichkeit, Künstlichkeit, visuelle Überflutung. Vernissage Sonntag, 3. Juni, 11.30 Uhr.

hengesbach-gallery.de

Kunststation im Bahnhof Vohwinkel, Haus der Geschichte von Eckehard Lowisch. Unsere Gesellschaft befindet sich in einem epochalen Wandel. Wenn es stimmt, dass der Begriff Arbeit neu definiert wird, stimmt es dann auch, dass sich analog dazu unser Kunstbegriff ändert? Dieser Fragestellung geht ein Ausstellungskonzept des Bildhauers Eckehard Lowisch nach. Das Haus der Geschichte ist ein lebendiges Museum - das Reenactment einer analogen Arbeitswelt, welches anhand von Exponaten und Resultaten das Nachdenken über handwerkliche Produktion von Kunst, über die Ideen von Original, Reproduktion und Kopie in Gang setzt. Arbeit wird zur Kunst erklärt.

buergerbahnhof.com/kunststation

Grölle Pass Projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e: Jason Karolak (New York) und Dan Devening (Chicago), bis 17. Juni. Jürgen Grölle, der als Künstler selbst ein herausragender, vielbeachteter Vertreter der analytischen farbbezogenen Malerei war, zeigt in seinem Program als Galerist mitunter Kollegen, die zur abstrakten Malerei mit eigenen Fragestellungen und bildnerischen Lösungen beitragen. Diesmal sind es zwei Künstler aus den USA. Während Dan Devening schon einmal bei Grölle im Zuge einer Kollaboration mit der Galerie Dan Devening Projects in Chicago ausgestellt hat, ist es für Karolak aus New York eine Europa-Premiere.

passprojects.de

Galerie Kunstkomplex, Hofaue 54: Lisa Wisse — Fallender Akt, bis 16. Mai. Fallender Akt ist die erste Einzelausstellung der jungen Künstlerin Lisa Wisse. Ihre großformatigen Malereien, die durch extreme Vergrößerung zunächst abstrakt erscheinen, verstören und faszinieren gleichermaßen. Die 26-Jährige studiert derzeit noch an der Bergischen Universität Wuppertal.

kunstkomplex.net

Wuba-Galerie Brigitte Baumann, Friedrich-Engels-Allee 174: Colour Migrations 2018/Vera Christians, bis 17. Mai. Die Wuppertaler Künstlerin Vera Christians lebt seit einigen Jahren im Süden Portugals und bringt auf ihren Leinwänden die intensiven Farben und die Sonne nach Wuppertal. Ihre halbabstrakten Bilder - oft erinnern sie an tropische Blütenmeere - strahlen Kraft und Lebensfreude aus.

wuba-galerie-brigittebaumann.de

Backstubengalerie, Schreinerstr. 7: Amelie Li Rösler, bis 15.5. Wuppertals jüngste Künstlerin zeigt ihre Werke.

backstubengalerie.de.tl

Galerie Droste, Katernberger Straße 100: Happy Holidays Forever/Wayne Horse, bis 19. Mai. Innerhalb der Show Happy Holidays Forever präsentiert Wayne Horse neben überwiegend großformatigen Leinwänden und Papierarbeiten, auch eine in situ angefertigte Rauminstallation. tah

galeriedroste.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung