Wie am Samstag das Bier in die Kabine der Fortuna gelangte

Wie am Samstag das Bier in die Kabine der Fortuna gelangte

Es musste natürlich ohne das Wissen von Trainer Friedhelm Funkel und den Spielern passieren. Aber irgendwie wollten die mitgereisten Sponsoren und Freunde der Fortuna sicherstellen, dass es im Aufstiegsfall etwas zum Anstoßen gab.

Und das natürlich mit Altbier aus Düsseldorf. So wurden die Bierkästen nach Genehmigung durch den Sicherheitsdienst aus dem Bus der Sponsoren durch den VIP-Eingang in die Kabine der Fortuna getragen. Das war der einzige Ort, den die kooperierenden Ordner in der Dresdener Arena als „Lagerstätte“ akzeptieren wollten.

In der Kabine angekommen, hieß es: „Seid Ihr verrückt, wenn das der Trainer sieht.“ Also Kommando zurück und einen neuen „geheimen Ort“ suchen. Doch den gab es in der gesamten Arena nicht. Denn den Dresdenern war vor, während und nach dieser Zweitliga-Partie nicht zum Feiern zumute. Letztlich ging es wieder unbemerkt zurück zur Fortuna-Kabine im Stadion, wo die Kästen versteckt wurden. Die Spieler freuten sich später über die „Bierlohnung“. kri

Mehr von Westdeutsche Zeitung