Ein goldener Moment

Welch unbeschreiblicher Moment und was für eine Erleichterung: Rouwen Hennings hämmert den Ball fast im letzten Spielmoment zum Fortuna-Glück ins Tor. So sollte ein Aufstieg aussehen — mit unbändigem Jubel auf dem Platz und bei den wieder einmal fantastisch mitgehenden Fans - im Stadion, in und rund um Düsseldorf.

Es war zum Glück keine Bundesliga-Rückkehr in Scheibchenform wie vor sechs Jahren, sondern der absolute emotionale Höhepunkt einer irren Saison, der nur noch durch das Heimspiel nächste Woche in Sachen Feierlichkeit überboten werden könnte. Fortuna kann nicht „einfach“. Das wäre nicht passend für diesen Verein, der sich oft genug selbst Steine in den Weg gelegt hat. Dieser Treffer nach dieser spannenden Begegnung drückt das aus, was die Fans in dieser Spielzeit erlebt haben — Drama fast immer bis zum letzten Moment. Ein Auf und Ab, eine Achterbahnfahrt, die letztlich ins Glück führte. An dieser Stelle soll eine Lanze gebrochen werden für die Spieler. Fortuna hat in diesem Jahr keine Söldner, sondern ein wirkliches Team, das zusammengehalten hat, in dem jeder für den anderen gekämpft hat und nach außen kein böses Wort über einen Kollegen fiel. Ein Kommentar ist subjektiv und normalerweise nicht in der Ich-Form. Aber jetzt ein besonderes Kompliment: Die aktuelle Fortuna hat die sympathischste Mannschaft, über die ich je bei diesem Club schreiben durfte. Schön wäre es, wenn es so bleibt, wenn die Erfolge in der Bundesliga nicht mehr so „selbstverständlich“ kommen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung