Programm der Düsseldorfer Landesligisten

Fußball Landesliga : Landesliga: Rather SV trifft auf kriselndes Topteam

Rath Beim zuvor hoch gehandelten VfR Fischeln läuft es nicht. Doch nun kommt ein wichtiger Mann zurück.

Der Rather SV scheint die Kurve bekommen zu haben. Nach verpatztem Saisonstart haben sich die Mannen von Andreas Kusel inzwischen auf den neunten Tabellenplatz in der Fußball-Landesliga vorgearbeitet. „Es wäre schön, wenn wir auf einem einstelligen Platz in die Winterpause gehen und uns dann in Ruhe etwas anders ausrichten können“, gibt Kusel das Ziel für die verbleibenden Partien in diesem Jahr vor.

Mit dem Heimspiel gegen den punktgleichen VfR Fischeln bietet sich am Sonntag eine prächtige Gelegenheit, die Position zu festigen. Dass der Oberliga-Absteiger aus Krefeld neben dem RSV im grauen Mittelfeld herumdümpelt, ist für Andreas Kusel ein kleines Rätsel. „Sie wollten eigentlich oben mitspielen und haben auch die Qualität im Kader dazu. Warum es nicht so läuft bei Fischeln, weiß ich auch nicht“, erklärt der Rather Coach. Ein Grund dafür dürfte Kevin Breuer sein. Der Dreh- und Angelpunkt im VfR-Spiel verpasste die ersten zehn Spiele verletzungsbedingt und sah dann bei seinem dritten Saisoneinsatz direkt die Rote Karte. Schlecht für Rath: Am Sonntag ist Breuer nach abgesessener Sperre wohl wieder mit von der Partie.

DSC 99 muss auf Cronenbergs Torjäger Aydogmus aufpassen

Was Kevin Breuer für Fischeln darstellt, ist Ercan Aydogmus für den kommenden Gegner des DSC 99. Mit 39 Jahren erlebt Aydogmus beim Cronenberger SC seinen dritten Frühling. 17 Tore und sieben Vorlagen aus 14 Spielen sind Ausdruck der herausragenden Qualität des physisch starken Angreifers. Den Ex-Profi auszuschalten wird einer der Hauptaufgaben des DSC sein, wenn er beim form- und heimstarken Tabellenzweiten den eigenen Abwärtstrend stoppen will.

Ausgerechnet der Lokalrivale MSV Düsseldorf könnte seinen Teil dazu beitragen, dass der DSC im Falle einer weiteren Niederlage nicht auf einen Abstiegsrang rutscht. Das Team von Mohamed Elmimouni gastiert beim Oberliga-Absteiger FSV Vohwinkel, der den ersten Abstiegsplatz belegt. Mit dem 1:1 gegen Odenkirchen beendete der MSV am vergangenen Wochenende seine Ergebniskrise, die auch mit dem Ausfall einiger Stammkräfte zusammenhing. „Sie kommen bald wieder zurück, dann werden wir wieder stabiler sein“, verspricht der sportliche Leiter Mounir Bouhou. Gemeint sind neben Samuel Heuer und Ermahn Cavdar auch Samir Al Khabbachi, der gegen Odenkirchen schon auf der Bank saß. Weiterhin schmerzlich vermisst wird allerdings Pascal Thomassen. Das wohl größte Talent im Kader wird nach einem Bänderriss voraussichtlich erst im neuen Jahr wieder eingreifen können.