DSC hadert mit den Entscheidungen des Schiedsrichters

DSC hadert mit den Entscheidungen des Schiedsrichters

Billetter-Team spielt „nur“ 3:3. Rath gewinnt erneut — diesmal mit 5:2. MSV kommt unter die Räder.

Nichts für schwache Nerven war das 3:3 (2:2) des DSC 99 zu Hause gegen die SSVg Heiligenhaus. Der von Andreas Billetter trainierte Fußball-Landesligist machte aus einem 0:2 ein 3:2, geriet dann in Unterzahl, kassierte den umstrittenen Ausgleichstreffer und vergab in der Schlussminute noch einen Hochkaräter zum möglichen Heimsieg. „Die Moral der Mannschaft stimmt. Verärgert bin ich aber über die Leistung des Schiedsrichters, der heute Einfluss auf das Spiel genommen hat“, schimpfte Andreas Billetter. Die Gelb-Rote Karte für Patrick Njangue, der nach einem Schubser auf den Ball fiel und diesen mit der Hand berührte (71.) brachte den DSC-Coach ebenso auf die Palme wie das vermeintliche Foulspiel vor dem 3:3 (80.).

„Da wird unser Spieler mit dem Ellbogen geschlagen. Alle sehen das, nur der Linienrichter, der ganz nah dran steht, nicht“, sagte Billetter. Zu diesem Zeitpunkt hatte der DSC einen schwachen Start wettgemacht und lag nach Toren von Pascal Ryboth (24.) und Jeffrey Eshun (45., 55.) zwischenzeitlich mit 3:2 in Führung. Selbst in Unterzahl und nach dem 3:3 durch den Ex-Benrather Sven van Beuningen war der „Club“ noch gefährlich. Wiederum Eshun vergab kurz vor Schluss die große Siegchance. DSC: Beer - Aydin, Citak, Becker, Raicovic, Njangue, Lobato, P.Ryboth, Eshun; Tore: 0:1 (11.) van Schwamen, 0:2 (20.) Kalkan, 1:2 (24.) P.Ryboth, 2:2, 3:2 (45., 55.) Eshun, 3:3 (80.) van Beuningen

Das letzte Aufgebot des Rather SV schlägt sich weiterhin prima. Auf das 5:0 in Odenkirchen ließ der RSV gestern ein 5:2 (2:0) bei Meerbusch II folgen. „Wir haben gut und diszipliniert verteidigt und vorne zumindest einige unserer Aktionen erfolgreich abgeschlossen. Gemessen an der aktuellen Situation müssen wir zufrieden sein“, sagte Raths Trainer Andreas Kusel, der mit Selcuk Yavuz einen Akteur hervorheben wollte. „Er hat heute sehr viel für die Mannschaft gearbeitet und sich mit einem Tor belohnt.“ Rather SV: Möllemann - Lübke (46. Mazlumovski), Pira, Celik, Körber, Oualdali, Yasir (46. Disbudak), Gatzke, Stillger, Tanaka, Yavuz (84. Jankovic); Tore: 0:1 (2.) Yavuz, 0:2 (36.) Tanaka, 0:3 (47.) Mazlumovski, 1:3 (66.) Geraets, 1:4 (68.) Gatzke, 1:5 (72.) Tanaka, 2:5 (76.) Drees

Einen Tag zum Vergessen erwischte der MSV Düsseldorf beim 0:5 (0:2) gegen den VfR Fischeln. „Wir waren heute ein perfekter Aufbaugegner für einen verunsicherten Kontrahenten“, sagte MSV-Trainer Mo Elmimouni. Fischeln ging durch einen Distanzschuss früh in Führung (2.) und legte per Strafstoß schnell zum 2:0 nach (18.). Damit war die Partie bereits entschieden. „Wir haben heute keine Zweikämpfe für uns entscheiden können. Solche Spiele gibt es mit so einem jungen Team halt auch“, fasste Elmimouni die erste Saisonniederlage zusammen.

MSV: Iyigün - Azirar, Ntuku, Uzunlar (52. Markovic), Heuer, J.Jaha, Saysay (46. Al Khabbachi), Anglart, Thomassen, Frasca, Kijach (70. Barkammich); Tore: 1:0 (2.) Karakas, 2:0 (18., Foulelfmeter) Pappas, 3:0 (47.) Welky, 4:0 (55.) Misumi, 5:0 (70.) Hoppe

Mehr von Westdeutsche Zeitung