Neustart für Fischeln

Neustart für Fischeln

Mit einem veränderten Kader will der VfR in der Landesliga kämpferisch mithalten.

Trainer Josef Cherfi geht mit dem VfR Fischeln in seine achte Saison. Nach dem Abstieg wurde das Profil der Mannschaft geschärft. Am Sonntag geht es um 15 Uhr nach Amern. Kapitän Kevin Breuer und Verteidiger Philipp Wiegers fehlen, andere Stützen wie Christos Pappas oder David Machnik sind noch angeschlagen.

In der Landesliga wird Fußball anders interpretiert als in der Oberliga. Cherfi: „Es wird noch mehr die kämpferische Qualität gefragt sein. Wir haben daher auch Jungs aus der Landesliga geholt, die wissen, wie dort gespielt wird.“ Der VfR will nun auch besser dagegenhalten können, wenn der Gegner mit hoher Intensität auftritt. Nicht alles fußballerisch lösen, auch kampfbereit sein. Außerdem steht das alte Thema der vielen Gegentore auf der Agenda.

13 Neue, 13 Alte hat Fischeln in seinem Kader. Cherfi setzt bei den Zugängen auf junge Spieler. In Timo Welky ist ein erfahrener Innenverteidiger dazugekommen, die defensiven Mittelfeldspieler Nico Zitzen und Lars Werth-Jelitto „können 90 Minuten laufen, ohne abzubauen“, so Cherfi. Zuletzt holten die Krefelder noch die beiden Japaner Takuma Misumi und Keita Sato.

2019 wollen die Fischelner dort sein, wo sie Ende Mai waren: in der Oberliga. Cherfi: „Wir wollen Erster werden, wissen aber auch, dass es genügend gute Gegner gibt.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung