Tischtennis : Borussia ist Deutscher Meister

Borussia feiert den 27. Meistertitel. In Orenburg soll am Freitag die Krönung mit dem Sieg in der Champions League folgen.

Düsseldorf. Tischtennis-Rekordmeister Borussia Düsseldorf hat seine Saison am Sonntagnachmittag von „gut“ auf „sehr gut“ gestuft. Nach dem Pokalsieg im vergangenen Dezember haben Timo Boll und Co. durch ein 3:1 gegen den TTC Fulda-Maberzell auch den Deutschen Meistertitel eingetütet. Am Freitag soll aus „sehr gut“ dann „perfekt“ werden, wenn die Borussia im russischen Orenburg zum Rückspiel des Champions-League-Finales antritt.

„Ich bin total stolz auf meine Mannschaft. Heute war es Panos, der genau im richtigen Moment sein bestes Tischtennis gezeigt hat. Timo war natürlich der überragende Spieler, auf den wir uns auch wieder verlassen konnten“, sagte Trainer Danny Heister. Neben dem erneut starken Boll war es wie bereits im Hinspiel gegen Orenburg vor zwei Wochen der griechische Routinier Panagiotis Gionis, der die Borussia mit seinem Einzelerfolg auf die Siegerstraße brachte.

3200 Zuschauer in der Frankfurter Fraport-Arena erlebten zunächst, wie der Außenseiter aus Hessen in Führung ging. Fulda überraschte mit dem Ex-Borussen Christian Süß, der seine letzten Spiele als Aktiver absolvierter, an Position eins in der Aufstellung. Der langjährige Doppelpartner von Boll spielte im Eröffnungseinzel wie entfesselt und ließ Patrick Franziska beim 3:0 nicht den Hauch einer Chance.

Timo Boll sorgte mit einem klaren Dreisatzsieg über Wang Xi für den Ausgleich, ehe Gionis gegen Ruwen Filus in vier Durchgängen die Oberhand behielt. Im Duell zweier Abwehrspezialisten überzeugte Gionis immer wieder mit seinen aggressiven Topspin-Schlägen. Beim Stand von 2:1 für den Favoriten und Vorrundenprimus kam es zum Duell der Freunde zwischen Boll und Süß. Der ehemalige Düsseldorfer knüpfte an seine gute Vorstellung aus dem ersten Einzel des Tages an und gewann die ersten beiden Sätze. Doch dann drehte Boll auf — der Weltranglistensiebte sicherte sich die drei folgenden Sätze in beeindruckender Manier und der Borussia den 27. Deutschen Meistertitel.

„Das war erneut ein Erfolg des gesamten Teams. Hut ab vor dieser Mannschaft. Fulda hat uns mit der Aufstellung ein wenig unter Druck gesetzt. Jetzt wollen wir noch einen Schritt weiter gehen und am Freitag die Champions League gewinnen“, sagte Manager Andreas Preuß nach dem 64. Titel der Vereinsgeschichte.

Süß war nach der vierten Niederlage im vierten Duell dieser Saison mit seinem Ex-Club und angesichts des nun feststehenden Karriereendes aber nicht allzu traurig: „Wehmut war gar nicht so viel dabei. Ich bin froh, dass ich zwei tolle Spiele machen konnte und mich so ordentlich von der Tischtennis-Bühne verabschieden konnte.“

Seine ehemaligen Weggefährten haben den Meistertitel nach der Rückkehr aus Frankfurt aber nicht übertrieben gefeiert. Bereits morgen macht sich der Borussia-Tross auf den Weg nach Russland. Denn aus „sehr gut“ soll mit dem Gewinn des Triple schließlich noch „perfekt“ werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung