Borussia steht vor Schlüsselspiel in der Champions League

Borussia steht vor Schlüsselspiel in der Champions League

Gegen Roskilde die Chance auf den Gruppensieg erhalten.

Ein besonderes Wiedersehen auf internationaler Bühne gibt es für Borussia Düsseldorf heute Abend (18.30 Uhr) wieder einmal im Tischtennis-Zentrum an der Ernst-Poensgen-Allee. Am dritten Spieltag der Gruppenphase in der Champions League ist Roskilde BTK zu Gast. In Michael Maze tritt ein in Deutschland alter Bekannter für den dänischen Club an die Platte. Maze, inzwischen 36 Jahre alt, schlug von 1999 bis 2006 für die Borussia auf. Seine internationale Karriere hat er aus gesundheitlichen Gründen vor einigen Jahren beendet. Nun konzentriert sich Maze nur auf seine Aufgaben als Vereinsspieler und tritt zudem bei der privaten Turnierserie „T2“ in Asien an, bei der auch Timo Boll regelmäßig spielt.

Jener Boll befindet sich seit Monaten in einer überragenden Form und soll auch heute wieder der Anführer sein, um den wichtigen zweiten Sieg in der Königsklasse einzufahren. Zuletzt schlug Düsseldorfs Ausnahmespieler beim World Cup in Lüttich zwei Chinesen, unter anderem erstmals nach sieben Jahren auch den Weltranglistenersten und amtierenden Weltmeister Ma Long. Erst im Finale gegen Nationalmannschaftskollege Dimitrij Ovtcharov wurde sein Siegeszug gestoppt.

„Dieses Spiel hat für uns absolute Priorität“, sagt Cheftrainer Danny Heister über das Aufeinandertreffen mit den Dänen. „Roskilde hat direkt zu Saisonbeginn mit einem Sieg über Dzialdowo überrascht und ist plötzlich auch im Rennen um das Viertelfinale.“ Ähnlich äußert sich Manager Andreas Preuß: „Unterschätzen darf man Roskilde dennoch nicht, vor allem Maze kann mit seiner ganzen Erfahrung für jeden Spieler gefährlich werden. Unser Ziel ist weiterhin der Gruppensieg und das ist auch noch machbar.“

Nach einer Niederlage gegen Hennebont (FRA) und einem Sieg gegen Dzialdowo (POL) belegt die Borussia in der Tabelle der Gruppe D aktuell nur den dritten Platz, kann das mit einem Sieg über das punktgleiche Roskilde aber ändern.

Zum dritten Mal nach einem Europapokal-Einsatz geht es am darauffolgenden Sonntag (15 Uhr) gleich mit einem Bundesligaspiel weiter. Dann sind Boll und Co. beim Tabellenvierten SV Werder Bremen gefordert. „Wir haben uns in der Bundesliga ein kleines Polster angelegt“, erklärt Preuß. „Das gibt etwas Laufruhe, so dass wir es uns leisten können, auf Timo zu verzichten. Trotzdem sind auch die anderen Jungs in der Lage, uns in Bremen zu einem Sieg zu führen.“

Die Bremer verloren in der Bundesliga bisher nur gegen die Tischtennisfreunde Ochsenhausen und liegen nach einem guten Saisonstart auf Play-off-Kurs. Ungeschlagen an der Spitze steht die Borussia mit 8:0-Punkten. Daran soll sich am Sonntag nach Möglichkeit nichts ändern — auch, wenn der zuletzt so formstarke Boll an der Weser nicht zum Einsatz kommt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung