KFC Uerdingen gewinnt in Würzburg - Die Momente des Spiels

Auswärtsspiel : KFC Uerdingen gewinnt in Würzburg - Die Momente des Spiels

Fußball-Drittligist KFC Uerdingen hat das Auswärtsspiel bei den Würzburger Kickers mit 2:1 gewonnen. In einer an Höhepunkten armen Partie vor 4455 Zuschauern waren es die Gäste, die dank einer hohen Effizienz ihres Doppeltorschützen Tom Boere siegten.

Chronik des Spiels: Teamchef Stefan Reisinger und Trainer Daniel Steuernagel nahmen einige Wechsel in der Startformation vor. Dominic Maroh kam als Innenverteidiger zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison. Als linker Außenverteidiger fungierte Kevin Großkreutz. Der 31-Jährige kam zu seinem ersten Spiel seit dem Heimspiel gegen Waldhof Mannheim Ende September. Patrick Pflücke begann im zentralen offensiven Mittelfeld. Roberto Rodriguez musste Franck Evina auf der linken Seite Platz machen. „Roberto war zuletzt etwas überspielt“, sagte Trainer Daniel Steuernagel.

Geschäftsführer Nikolas Weinhart machte vor dem Spiel deutlich, dass er keine mangelnde Einstellung im Team ausgemacht habe: „Ich glaube nicht, dass wir ein Mentalitätsproblem haben.“ Die Gastgeber aus Würzburg kamen besser in die Partie, fanden mehrmals den Weg zum und in den Strafraum, anders als die Krefelder. Im Abschluss aber blieben die Franken unglücklich. Viele Angriffe lancierten die Kickers über die linke Uerdinger Seite, auf der Großkreutz viel zu tun hatte. Der KFC aber machte es besser, benötigte jedoch einen Eckball. Tom Boere stand nach der Hereingabe Evinas am ersten Posten parat – 1:0 (26.). Die erste Chance und gleich ein Treffer.

Das Bild aber änderte sich nicht. Die Gastgeber attackierten, der KFC setzte auf Konter, spielte dieser aber nicht gut. Aus dem Spiel heraus zeigten die Krefelder ihre bekannte Harmlosigkeit. Würzburg drückte auf den Ausgleich, ließ aber am und im Strafraum die Schärfe vermissen. Mit der knappen Führung ging es in die Halbzeit.

Auch nach der Pause blieben die Würzburger vermehrt im Ballbesitz. Doch erspielte sich die Mannschaft von Trainer Michael Schiele kaum zwingende Torchancen. Das aber konnte man genauso über den KFC behaupten. Dass die Krefelder am Spiel im letzten Drittel zuletzt gearbeitet hatten, sah man lange Zeit nicht. In der gegnerischen Hälfte taten sich die Uerdinger weiterhin schwer. Hinten standen die Gäste jedoch sicher, machten einen stabileren Eindruck als gegen Kaiserslautern. Vorne setzten sie dann schließlich den entscheidenden Stich. Pflücke passte den Ball zum eingewechselten Christian Kinsombi, die Hereingabe landete bei Boere – 2:0 (76.). Der Anschlusstreffer durch Sebastian Schuppan kam zu spät.

Der Mann des Spiels: Der Niederländer Tom Boere setzte sich mit seinen zwei Treffern an die Spitze der teaminternen Schützenliste. Erst bugsierte er einen Eckball aus kurzer Distanz ins Tor, dann vollendete er in der 76. Minute einen Spielzug zum 2:0. Boere steht da, wo er Stürmer stehen muss. Das zeigte er auch in Würzburg wieder.

Der Moment des Spiels: Die Entscheidung: Patrick Pflücke setzt den eingewechselten Christian Kinsombi ein, der legt den Ball nach innen. Tom Boere schiebt aus kurzer Distanz ein. Es war eine der wenigen Szenen, in denen der KFC in der Offensive so etwas wie Gefahr ausstrahlte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung