Fortuna Düsseldorf: Fortunas Versuch Ducksch zu verpflichten

Fortuna Düsseldorf : Fortunas Versuch Ducksch zu verpflichten

Angeblich geht es nur noch um die Höhe der Transfersumme.

Düsseldorf. Marvin Ducksch soll kein pflegeleichter Fußball-Profi sein. So wie es aussieht, wird die Fortuna ihn dennoch verpflichten. So hört es sich jedenfalls an, wenn man glaubwürdigen Quellen vertrauen darf. Es geht wohl tatsächlich nur noch um die Höhe der Ablösesumme, und Fortuna hat sich da schon mehrfach als zäher und geduldiger Gesprächspartner für abgebende Vereine erwiesen, die hohe, überhöhte oder unfaire Ablösesummen gefordert haben. Der Fall Hennings und die letztlich von Erfolg gekrönten Verhandlungen mit dem FC Burnley sind ein Beispiel für das Verhandlungsgeschick der Fortuna.

Ducksch war vergangene Woche mit seiner Freundin in Düsseldorf und hat die Gespräche mit der Fortuna offenbar intensiviert. Der Haken ist, dass der abgebende Verein eigentlich daran interessiert ist, ihn zu halten, um von ähnlichen Treffer- und Vorlagen-Quoten von Marvin Ducksch wie in diesem Jahr zu profitieren. St. Pauli hatte Ducksch vergangene Saison nach Kiel ausgeliehen. Dort traf der 24-Jährige in 33 Spielen 18 Mal und bereitete elf Tore vor. Ducksch war verärgert, weil die Clubführung ihm angeblich vor der Saison erklärt hatte, mit ihm könne man nichts anfangen. Und so hat Ducksch jetzt keine Lust nach Hamburg zurückzugehen und will lieber in der Bundesliga für Fortuna spielen. Und wenn Friedhelm Funkel ihn haben will, dann weiß der erfahrene Trainer auch, wie er mit ihm umzugehen hat. kri

Mehr von Westdeutsche Zeitung