Fortuna Düsseldorf: Kaan Ayhan: Einer der Besten der zweiten Liga

Fortuna Düsseldorf : Kaan Ayhan: Einer der Besten der zweiten Liga

Mit einer Einzelkritik aller Spieler für die gesamte Spielzeit bewertet die WZ die Leistung jedes Profis im Fortuna-Kader. In der ersten Folge geht es um die Torhüter und Innenverteidiger.

Düsseldorf. Zugegeben, es ist ein subjektives Werkzeug, um die Leistungen von Fußball-Profis zu bewerten. Aber die Einzelkritik nach den Spielen sorgt immer wieder für lebhafte Diskussionen. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, erneut eine Einzelkritik der Fortuna-Profis über die gesamte Zweitliga-Saison zu veröffentlichen.

Michael Rensing galt im Sommer 2017 im Tor der Fortuna als gesetzt, und nichts deutete darauf hin, dass einer der besten Torhüter der 2. Liga nur drei Saisonspiele absolvieren würde. Seine Rippenverletzung stellte sich unerklärlicherweise als viel schwerer heraus, als zunächst angenommen. So saß er nur in den letzten Saisonspielen zumindest als Ersatzkeeper noch auf der Bank. Note: —

Tim Wiesner gehörte ebenfalls zu den Pechvögeln der Fortuna in der abgelaufenen Saison. Gegen den MSV Duisburg stand er 28 Minuten im Tor, nachdem sich Raphael Wolf verletzt hatte. Dann fehlte er lange wegen einer Schulterverletzung, und zum Ende der Saison musste er sich auch noch an der Leiste operieren lassen. Note: -

Raphael Wolff zählte eigentlich zu den Überraschungen der Saison. Bis auf die Kaderplaner hätten wohl die wenigsten „Fachleute“ erwartet, dass der in Bremen in Ungnade gefallene Torhüter zu solch starken Leistungen fähig ist. Er war konstant und leistete sich nur gegen Dresden und im Spiel gegen Bielefeld kapitale Fehler. Sonst war er nicht nur zuverlässig, sondern erwarb sich auch den Ruf eines „Elfmeter-Töters“ und wehrte einige unhaltbar scheinende Bälle wie beispielsweise im letzten Heimspiel gegen Kiel ab. Note: 1-

Gökhan Gül wollte endlich auch bei den Profis zeigen, was er kann. Er sollte zum Auftakt nach der Winterpause mit Robin Bormuth die gesperrten Ayhan und Hoffmann ersetzen. Doch der deutsche U 20-Nationalspieler verletzte sich im Trainingslager schwer. So kam der Pechvogel, der zweifellos ein großes Talent ist, auf kein einziges Saisonspiel bei den Profis. Note: -

Kaan Ayhan zählte berechtigterweise zu den besten Spielern der 2. Liga überhaupt in der abgelaufenen Spielzeit. Sein großartiges Stellungsspiel, sein überaus geschicktes Zweikampfverhalten und seine Übersicht werden auch in der Bundesliga gefragt sein. Der türkische Nationalspieler schafft es im Zweikampf meist, ohne (erkennbares) Foul den Ball zu erobern. Die gelben Karten hat sich Ayhan in der Mehrheit durch sein Temperament und sein emotionales Verhalten eingehandelt. Würde er ohne diese Emotionen spielen, würde er jedoch seiner Stärken beraubt. So muss die Mannschaft dann auch mal den einen oder anderen „Ausraster“ akzeptieren. Doch Ayhan ist mit 23 Jahren jung und kann auch in Sachen Gelassenheit durchaus noch zulegen, solange das seine Spielart nicht negativ beeinflusst. Note: 1-

Andre Hoffmann ist zwar nicht im Mannschaftsrat der Fortuna. Aber er ist unbestritten eine Führungsfigur innerhalb des Kaders. Umso bitterer war es für ihn, dass er nach seiner Verletzung aus dem Duisburg-Spiel nur noch von außen am Aufstieg mitarbeiten durfte. Er ergänzt sich im Abwehrzentrum ideal mit Ayhan, ist zweikampfstark und kompromisslos. Zudem hat er im offensiven Bereich seine Stärken im Kopfballspiel. Um in der Bundesliga zu bestehen, muss er weiter an sich arbeiten — in Sachen Antrittsschnelligkeit und Passgenauigkeit. Er wird nächstes Jahr aber eine wichtige Rolle spielen. Note: 2

Robin Bormuth hat im Vergleich zum Vorjahr erneut einen großen Sprung gemacht und sich so gut entwickelt, dass keinerlei Risiko bestand, ihn in der Viererkette aufzubieten, als einer der etatmäßigen Innenverteidiger ausfiel. Er ist sogar fast schon zu schade für einen Backup. Stellungsspiel, Cleverness im Zweikampf und Spieleröffnung lassen sich bei ihm sicherlich noch verbessern. Sein Kopfballspiel und seine ansteckende gute Laune sollte sich der 22-Jährige aber unbedingt bewahren. Note: 3+

Mehr von Westdeutsche Zeitung