Kreisliga A: Grün-Weiß siegt und behält die weiße Weste

Fußball-Kreisliga : Grün-Weiß siegt und behält weiße Weste

Am dritten Spieltag siegen die Oberbarmer zum dritten Mal. Erster Dämpfer für Sonnborn. Fehlstart von Bayer setzt sich fort.

Grün-Weiß Wuppertal - SC Velbert II 4:1 (3:0). Perfekter Saisonstart für das Team von Trainer Clark Schworm, dass nach drei Partien neun Zähler auf dem Konto hat. Trotz Platzverweis für Liwaa Mohammed (55.) spielten die Gastgeber die Partie im Höfen gut herunter, was Clark Schworm stolz machte: „Vor allem charakterlich ist das bisher top. Wenn wir ein Tor machen, laufen beispielsweise alle, auch die Ersatzspieler, zum Torschützen.“ Jean Baumgarten (3) und Roger Kullmann erzielten die Tore.

SC Sonnborn - TSV Ronsdorf II 1:2 (1:1). Starke Leistung der Zebras, die trotz erheblicher, personeller Probleme beim Aufstiegsanwärter drei Punkte einfuhren. „Wir hatten nur zwölf Spieler zur Verfügung, später kamen noch zwei Spieler von den Altherren dazu. Wir haben das mit Kampf und Willen über die Zeit gebracht, obwohl wir alle auf der letzten Rille gegangen sind.“ Der SCS hingegen blieb trotz überlegen geführtem Spiel vieles schuldig. „Passgenauigkeit, Laufbereitschaft und Zweikampfverhalten waren nicht gut“, meinte das SCS-Trainerteam Stroms/Schulz. Berkan Uslu und Lukas Hannig trafen für die Gäste, Kai Kleinschmidt für den SCS.

Türkgücü Velbert - SV Bayer 3:2 (1:1). Ein Punkt nach drei Spielen für den SV Bayer - das hatte man sich an der Rutenbeck sicher anders vorgestellt. In Velbert lief es zunächst gut, denn Sebastian Jansen brachte die Gäste in Führung (21.) Mit dem Pausenpfiff unterlief Tobias Orth aber ein Eigentor. „Wir haben unsere Chancen nicht verwertet und die Fehler, die wir gemacht haben, wurden direkt bestraft“, meinte Bayer-Trainer Luciano Velardi und spielte auf die zweite Hälfte an. Da gelang durch Niklas Nauß (80.) nur noch der Anschlusstreffer. Velardi: „Wir müssen zusehen, dass wir diese Fehler nicht mehr machen und unsere Möglichkeiten besser ausnutzen.“

SV Heckinghausen - SSV Sudberg 4:0 (4:0). Große Freude beim SVH, der in der furiosen ersten Halbzeit bereits alles klar machte und seinen ersten Saisonsieg feiern durfte. Schon nach zwanzig Minuten stand es 3:0. „Wir sind super ins Spiel gekommen und hatten eine starke Abschlussquote. Das ist sehr gut für die Seele und die Moral“, zeigte sich das Trainerteam Wischnewsky/Amouchi zufrieden. SSV-Trainer Daniel Reuter war hingegen enttäuscht: „Wir haben die erste Hälfte komplett verschlafen und daher verdient verloren.“ Jordi Zwickl (2), Fatos Jefkay und Jan Faßbender trafen an der Widukinstraße.

FSV Vohwinkel II - SV Jägerhaus-Linde 3:2 (2:1). Hochzufrieden war FSV-Trainer Markus Schönfeld, der letztmals ohne Daniel Dittrich an der Seitenlinie stand. „Wir haben super gearbeitet und uns die Punkte redlich verdient.“ Dem 1:0 durch Thanushan Thayaparan ging eine starke FSV-Kombination hervor. Maik Fischer (37. und 80.) gelang ein Doppelpack. Linde-Trainer Richard Wehr hatte sich seinen 41.Geburtstag zumindest aus fußballerischer Sicht anders vorgestellt.

TSV Union - TSV Einigkeit Dornap-Düssel 3:2 (2:1). Mit einem Traumtor aus 25 Metern entschied Mounir Bouyaouzane die Partie am Hardenberg zu Gunsten von Union und bescherte seiner Mannschaft die ersten Zähler. „Es war ein Zittersieg für uns. Wir sind erleichtert, aber lange nicht zufrieden mit der Leistung“, sagte Union-Trainer Robert Lange. In einer zerfahrenen Partie mit vielen Zweikämpfen konterten die Gäste zwei Mal gut. Für Union erzielten Serkan Baydar und Serafin Rossa die weiteren Treffer.

TVD Velbert II - TSV Beyenburg 4:1 (2:0). Beim Tabellenführer hingen die Trauben für den TSV zu hoch. „Wir kamen zu keinem Moment ins Spiel und haben zu viele Fehler gemacht, die TVD sofort bestraft hat“, meinte Trainer Sven Fischer. Bei der verdienten Niederlage konnte Jonas Gabriel kurz vor Schluss nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Die Partie war spätestens nach dem Velberter Doppelschlag kurz nach dem Seitenwechsel entschieden.

SV Rot-Weiß Wülfrath - BV 1885 Azadi 6:2 (4:1). „Das ist aktuell ganz bitter für uns, weil auch noch einige Spieler im Urlaub sind“, meinte Azadi-Präsident Gökhan Güner nach der deftigen Pleite in Wülfrath. Die Gäste lagen bereits nach einer Viertelstunde mit 0:3 zurück. „Wülfrath hat absolut verdient gewonnen, wir haben das Spiel komplett verschlafen.“ Özgür Arduc und Cengis Daskin trafen für Azadi.

FC Mettmann 08 - Hellas Wuppertal 4:0 (0:0). Nichts zu holen gab es für Hellas im Aufsteigerduell. Das Mettmanner 1:0 (49.) war der Türöffner für die Gastgeber, die die Partie fortan dominierten. Entsprechend enttäuscht war Hellas-Trainer Athanassios Bampakos, der am Samstag in Griechenland geheiratet hat und die Partie seiner Mannschaft per Livestream verfolgte: „Ein auch in der Höhe verdienter Sieg für Mettmann. Wir können derzeit kein konkurrenzfähiges Team stellen und sind nicht Kreisliga A tauglich.“



Mehr von Westdeutsche Zeitung