2. Spieltag: Siege für die Wuppertaler Fußball-Bezirksligisten

Fußball-Bezirksliga : FSV, ASV und TSV fahren Siege ein

Bis auf den Aufsteiger SSV Germania, der im Derby beim FSV verlor, verlief der zweite Spieltag in der Fußball-Bezirksliga für die Wuppertaler Clubs sehr erfolgreich.

FSV Vohwinkel - SSV Germania 4:2 (2:1).

Mit 4:2 (2:1) setzte sich der FSV Vohwinkel im Bezirksliga-Derby gegen Aufsteiger SSV Germania durch. In der Lüntenbeck kamen die Gastgeber nach einem nervösen Beginn schneller in Fahrt und gingen schon nach neun Minuten in Führung. Nach einer Flanke von Türkmen von rechts traf Jens Perne sicher. Mit seinem schnellen Spiel bereitete der FSV den Germanen dann große Probleme. Toni Zupo setzte sich über die linke Seite im Strafraum durch und konnte von Jonas Kühl nur durch ein Foul gestoppt werden. Jens Perne (18.) verwandelte den Foulelfmeter sicher zur 2:0-Führung.

Vieles sah nun nach einem sicheren Erfolg für den FSV aus, aber die Germanen fanden zurück in die Partie. Nach einer Abwehr im Anschluss an eine Ecke nahm Poungoue-Tiako (25.) den Ball volley und erzielte den Anschlusstreffer. Der FSV verlor nun etwas die spielerische Linie. Nach der Pause setzten sich die Probleme fort. Den Ausgleich markierte Detzel (81.). Germania wollte mehr, lief in der 90. Minute in einen Konter, den Calikan zum 3:2 per Drehsschuss aus 14 Metern abschloss. Den Deckel setzte Zupo in der Nachspielzeit zum 4:2-Erfolg für die Gastgeber drauf. Ein Unentschieden wäre für Germania gerecht gewesen.

SC Ayyildiz Remscheid - ASV Wuppertal 2:6 (0:3). Gut erholt von der Auftakt-Heimniederlage zeigte sich der ASV Wuppertal bei einem der Aufstiegsaspiranten und deklassierte den SC Ayyildiz Remscheid auf deren Anlage mit 6:2 (3:0). „Wir waren hellwach und haben den Gegner durch unser aggressives Spiel zu Fehlern gezwungen“, lobte ASV-Trainer Fabrice Makiadi seine Mannschaft. Bereits nach knapp 20 Minuten führten die Wuppertaler durch Treffer von Alvaro Salzaku (10.), Hennok Manata (15.) und Yannik Hünninghaus bereits deutlich, wobei die Offensivvorgaben ihres Trainers hundertprozentig erfüllt wurden. Schnelle und geradlinige Kombinationen ermöglichten auch nach der Pause eine Fortsetzung der Chancenverwertung, wobei auch Remscheids Anschlusstreffer (46.) die Barmer nicht aus der Ruhe bringen konnte. Nach einem Freistoßtor von Manata (48.), dem 5:2 durch Mahir Yildirim und einem weiteren Anschlusstreffer, wiederum durch Serkan Hacisalihoglu, setzte Yildirim sieben Minuten vor dem Ende den Schlusspunkt.

TSV Ronsdorf – SC 08 Radevormwald 5:2 (1:0).

Auch im zweiten Spiel bot der TSV Ronsdorf eine souveräne Vorstellung und bezwang den überforderten SC 08 Radevormwald klar mit 5:2 (1:0). Im ersten Durchgang fanden die Zebras gegen die dicht gestaffelte Gästeabwehr nur selten ein Mittel, auch wenn Anastasios Anastasiou der Führungstreffer gelang (19.). „Das haben wir in der zweiten Halbzeit konzentrierter gemacht und sind schnell mit zwei, drei Pässen vors gegnerische Tor gekommen“, fasste TSV-Coach Denis Levering das Geschehen nach der Pause zusammen. Dem schnellen 2:0 durch „Comebacker“ Julian Zeidler (46.) folgte zwar der Anschlusstreffer durch Tolga Er (51.), doch der Dominanz und Spielfreude der Gastgeber tat dies keinen Abbruch. Zeidler (55.) und Rodrigue Deadwood (58.), der sich endlich einmal belohnte sowie Zeidler mit seinem dritten Treffer (72.) sorgten an der Waldkampfbahn für klare Verhältnisse. Das 2:5 durch Hüseyin Kilic (74) und ein Platzverweis in der Schlussminute dürften nicht unbedingt für bessere Laune bei den Gästen gesorgt haben. Mit sechs Punkten liegen die Zebras im Soll und rangieren hinter Union Velbert auf dem zweiten Tabellenplatz. ryz

Mehr von Westdeutsche Zeitung