Fußball: CSC steht vor der zweiten schweren Aufgabe

Fußball : CSC steht vor der zweiten schweren Aufgabe

Fußball-Oberliga: Die Cronenberger erwarten am Mittwoch Baumberg.

Heimspiel-Premiere für den Cronenberger SC, der am Mittwoch (19.30 Uhr, Horst-Neuhoff-Sportplatz) mit den Sportfreunden Baumberg das nächste Oberliga-Schwergewicht vor der Brust hat. Die Gäste aus Monheim wurden in der Vorsaison Vizemeister und verfügen in der Offensive über große Qualität. Mit Robin Hömig haben sie den Oberliga-Torjäger schlechthin in ihren Reihen - der 27-Jährige erzielte in 93 Oberliga-Einsätzen satte 77 Tore und traf zum Baumberger Saisonauftakt gegen Ratingen dreifach. Hömig alleine auszuschalten würde nicht ausreichen. „Baumberg hat in der Offensive sicher genauso viel Qualität wie Straelen. Wir müssen schauen, dass wir den Gegner weit weg von unserem Tor halten. Es kommt sicher eine extreme Welle auf uns zu, die wir dann im Kollektiv blocken müssen“, sagt CSC-Trainer Peter Radojewski. Mit Sercan Er haben die Gäste einen Spieler, der gegen seinen alten Verein hochmotiviert sein wird. Innenverteidiger Lukas Fedler, ehemaliger WSV-Spieler, wird an der Hauptstraße nicht auflaufen - er hat nach einer bakteriellen Infektion Trainingsrückstand.

 „Die Stimmung ist weiter gut, unser Auftritt war vor allem defensiv sicher nicht schlecht“, meint Radojewski. Offensiv blieben die Cronenberger beim 0:2 in Straelen über weite Strecken zwar blass, das soll sich aber ändern. Dann sollen die Torjägerqualitäten von Kapitän Ercan Aydogmus wieder zur Geltung kommen. Die in Straelen solide Viererkette muss Radojewski eventuell umbauen, weil Blerton Muharremis Einsatz (Platzwunde, die genäht werden musste) fraglich ist. Ansonsten sind alle Mann bis auf die Langzeitverletzten Denis Ivosevic (Kreuzbandriss) und Dustin Kinkler (Außenbandriss) an Bord. Angst vor einem möglichen Fehlstart hat man nicht, zumal das Auftaktprogramm mit zwei Meisterschaftsanwärtern kein Zuckerschlecken ist. Der CSC will seinen Heimvorteil auf dem eigenen Kunstrasen ausnutzen und hofft neben vielen Zuschauern auf die ersten Punkte. Für Mittelfeldspieler Marvin Mühlhause wäre das ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk - am Donnerstag feiert er seinen 28. Geburtstag. mkp

Mehr von Westdeutsche Zeitung