Kreisliga A: 2. Spieltag endet mit 1:0 des FSV II in Beyenburg

Fußball-Kreisliga : Kreisliga A: Heimniederlage für Beyenburg, Fehlstart des Favoriten SV Bayer,

Überraschende 1:2-Niederlage des SV Bayer gegen TVD Velbert II. TSV Ronsdorf II schlägt Union 2:0. SC Sonnborn überfährt Heckinghausen mit 7:0. Optimaler Start auch für Grün-Weiß.

Nach dem Saisonauftakt am Sonntag steht auch für die Kicker der Kreisliga A gleich eine englische Woche auf dem Programm. Vier Partien am Mittwoch und eine am Donnerstag Abend bildeten die Fortsetzung bzw. den Abschluss der zweiten Spieltages in der Kreisliga A. Die Partie zwischen Hellas Wuppertal und Türkgücü Velbert findest erst am kommenden Donnerstag, den 22.08.2019 statt.

TSV Beyenburg - FSV Vohwinkel II 0:1 (0:1). Zum Abschluss der englischen Woche in der Kreisliga A hat die zweite Mannschaft des FSV Vohwinkel beim TSV Beyenburg mit 1:0 (1:0) gewonnen. Jonas Rudolph erzielte kurz vor der Pause das Tor des Tages. Die Führung ging für die Gäste, die die bessere Mannschaft waren, in Ordnung und hatte sich zuvor schon abgezeichnet. „Wir waren in unseren Aktionen zu hektisch und sind nicht richtig ins Spiel gekommen“, analysierte Beyenburg-Trainer Sven Fischer. Seine Mannschaft fand nach der Pause gegen nicht so mehr so starke Vohwinkeler besser in die Partie, konnte seine Chancen aber nicht nutzen. „Wir haben das über die Zeit gebracht. Das zählt und darauf kann man aufbauen“, sagte Markus Schönfeld vom FSV-Trainerteam Dittrich/Schönfeld.


SC Sonnborn - SV Heckinghausen 7:0 (6:0). Bezirksliga-Absteiger Sonnborn präsentierte sich gegen den SVH in hervorragender Frühform. In einer einseitigen Partie ließen die Gastgeber Ball und Gegner vor der Pause laufen und machten schon da das halbe Dutzend voll. „Im zweiten Durchgang haben wir vier Gänge runtergeschaltet, sind aber natürlich sehr zufrieden. Mit sechs Punkten haben wir einen guten Start hingelegt und wollen das am Sonntag in Ronsdorf bestätigen", sagte Sonnborns Trainerteam Stroms/Schulz. „Wir haben hier sehr viel Lehrgeld bezahlt, haben aber immerhin im zweiten Durchgang Moral bewiesen und gut dagegen gehalten", sagte das SVH-Trainerteam Amouchi/Wischnewsky. Torschützen für Sonnborn waren: Kevin Lange (3), Kai Kleinschmidt, Isaak Bile N'senga, Sopita da Silva und Charisis Gkoutsikas.

TSV Einigkeit Dornap-Düssel - Grün-Weiß 2:4 (1:1). Auch Grün-Weiß hat einen perfekten Saisonstart erwischt und den zweiten Sieg eingefahren. Jean Baumgarten hatte die Oberbarmer früh (10.) in Führung gebracht. Die Gastgeber glichen verdientermaßen kurz vor der Pause aus. „Wir haben dann umgestellt und waren nach vorne besser, hinten bei langen Bällen jedoch sehr anfällig", analysierte GW-Trainer Clark Schworm. Das 2:1 für Grün-Weiß durch Ebrahem Ahmed (60.) konnte Dornap erneut egalisieren, ehe die beiden Joker Marvin Wolters (76.) und Liwaa Mohammed (90.) die Entscheidung zu Gunsten der Gäste herbeiführten. „Ein glücklicher Sieg in einem insgesamt schwachen Spiel", meinte Schworm, der sich dennoch über den tollen Saisonstart freute.

BV 1885 Azadi - SSV Sudberg 1:2 (1:1). „Das war eine starke Teamleistung von uns, angeführt von Peter Maibaum", freute sich Sudbergs Trainer Daniel Reuter über den ersten Saisonsieg seiner Mannschaft. Lars Bartsch (16.) hatte die Gäste in Front gebracht, Nesuh Baba (35.) glich auf der Kaiserhöhe aus. Aufgrund der zweiten Hälfte ging der Sudberger Sieg, den Nils Loibl (55.) besorgte, in Ordnung. „Die Jungs haben mit Willen und Leidenschaft auf schlechtem Platz überzeugt. Kompliment auch an Azadi, die sehr fair gespielt haben. Andere Gegner werden hier noch Punkte lassen", äußerte sich Reuter. „Wir haben das Spiel gemacht, Sudberg die Tore. Leider haben wir unsere Chancen nicht ausgenutzt", meinte Azadi-Präsident Gökhan Güner.

SV Jägerhaus-Linde - SV Rot.Weiß Wülfrath 3:3 (2:2). Dreimal zurückgelegen, dreimal zurückgekommen. Mit Blick auf den Spielverlauf dürfte man bei Linde mit dem Remis zufrieden gewesen sein. Deren Trainer Richard Wehr bestätigte das. „Damit müssen wir am Ende zufrieden sein, kämpferisch haben die Jungs überzeugt." Linde kam zunächst nicht ins Spiel, während die Gäste ordentlich Dampf machten. „Vielleicht hatten wir etwas zu viel Respekt vor der lauten und aggressiven Spielweise", meinte Wehr. Tobias Schnäbeli, Matthias Gilsbach und zwei Minuten vor Schluss Soufian El Hajui erzielten die Treffer für die Gastgeber, die mit vier Punkten sehr ordentlich aus den Startlöchern gekommen sind.

SV Bayer - TVD Velbert II 1:2 (0:2). Ernüchterung bei Aufstiegsfavorit Bayer, dessen Fehlstart perfekt ist. Gegen den Aufsteiger aus Velbert verlor die Werkself die Partie aufgrund der schwachen Anfangsphase. TVD nutzte die Bayer-Fehler eiskalt und führte schnell 2:0. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte traf Bayer einmal den Pfosten, insgesamt fehlte aber die Durchschlagskraft. Das änderte sich nach dem Pausentee. Niklas Nauß erzielte schnell den Anschlusstreffer (53.) Jetzt spielten die Gastgeber druckvoll, trafen zweimal das Gebälk, vergaben mehrere hochkarätige Möglichkeiten und scheiterten immer wieder an TVD-Keeper Marcel Vorwerk. „Der hat einen Sahnetag erwischt", meinte Bayer-Trainer Luciano Velardi. Seine Mannschaft hätte laut seiner Einschätzung aufgrund der zweiten Hälfte mindestens ein Remis verdient gehabt. „Da kann ich meinen Jungs keinen Vorwurf machen. Bis auf die Chancenverwertung hat alles gestimmt."

TSV Ronsdorf II - TSV Union 2:0 (2:0). Erster Saisonsieg für die Zebras, die sich den Erfolg vor allem im ersten Durchgang verdienten. „Großes Kompliment an die Jungs. Da waren wir taktisch sehr diszipliniert, sowohl gegen als auch mit dem Ball", war TSV-Trainer Daniel Meike zufrieden. Lukas Hannig (13.) brachte seine Mannschaft in Front, Dogus Colak erhöhte nach schöner Kombination auf 2:0 (32.) In einer intensiv geführten zweiten Hälfte verloren die Zebras gegen stärker werdende Gäste zeitweise die Struktur, brachten den Sieg aber über die Zeit. "In der letzten Viertelstunde haben wir nichts mehr zugelassen und das Ding prima heruntergespielt", war Meike zufrieden. Sein Gegenüber, Robert Lange, zeigte sich derweil selbstkritisch: „Ich nehme die Niederlage auf meine Kappe, unsere Taktik ist im ersten Durchgang in die Hose gegangen. Das lief nach Umstellung dann deutlich besser, leider haben wir den Anschlusstreffer nicht erzielen können." mkp

(mkp)
Mehr von Westdeutsche Zeitung