1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Krefeld und Kreis Viersen: Stopp der Tischtennis- und Wasserball-Saison

Corona : Stopp der Tischtennis-Saison im Kreis

Der Westdeutsche Tischtennis-Verband (WTTV) hat mit sofortiger Wirkung die Hinrunde der Saison 2020/2021 beendet.

Nach Unterbrechungen und Absagen in anderen Sportarten hat es nun auch die Tischtennis-Vereine in Krefeld und der Region erwischt. Der Westdeutsche Tischtennis-Verband (WTTV) hat mit sofortiger Wirkung die Hinrunde der Saison 2020/2021 beendet. Mit seiner Entscheidung reagiert der WTTV auf die stark ansteigende Zahl der Corona-Infektionen in Nordrhein-Westfalen.

In einigen Kreisen war es bereits zu deutlichen Einschränkungen wegen hoher Inzidenzwerte gekommen. Damit ist ein normaler Spielbetrieb in der aktuellen Situation nicht mehr umsetzbar. Frank Kotira, Kreisjugendwart für den Tischtennis-Kreis Krefeld, sagt: „Die Entscheidung ist grundsätzlich richtig. Schließlich geht die Gesundheit der Spielerinnen und Spieler vor. Aber weil wir eine kontaktfreie Sportart sind und die Vereine im Kreis sich viel Mühe gegeben haben, das Infektionsrisiko zu minimieren, ist das insbesondere für unseren Nachwuchs sehr schade. Hoffen wir, dass sich die Lage bis zum Jahresende entspannt, damit wir wieder unserem Lieblingssport nachgehen können.“

Das Spiel mit dem kleinen weißen Ball ruht vorerst bis Ende Dezember 2020, alle bisher nicht ausgetragenen Begegnungen der Vorrunde werden gestrichen. Die Unterbrechung gilt uneingeschränkt auch für Turniere. Noch nicht betroffen sind bisher Ligen über Verbandsebene – in Krefeld gilt das nur für die Oberliga-Herren des SC Bayer 05 Uerdingen. Deren Kapitän Matthias Uran sagt: „In einer Woche wäre es wohl eh so weit gewesen. In vielen Städten schließen ja schon wieder die Sporthallen. Noch sind wir nicht betroffen. Wir werden sehen, wie lange die DTTB-Ligen verschont bleiben.“ Die Saison 2020/21 soll laut WTTV ab Januar 2021 fortgesetzt werden und geht dann als einfach Runde weiter: Es werden nur die Rückspiele zwischen den Teams bestritten, die in der Hinrunde noch nicht gegeneinander gespielt haben.

SVK und Bayer pausieren mindestens bis März 2021

Der Spielbetrieb im deutschen Wasserball geht erneut in eine längere Pause. Auf einer Videokonferenz beschlossen Verband und Vereine eine Aussetzung der anstehenden Saison bis auf unbestimmte Zeit. Für die Krefelder Bundesligisten der SV Krefeld 72 sowie der Herren und Damenmannschaft des SV Bayer Uerdingen 08 bedeutet dies nun eine Pause bis mindestens März 2021. Wie aus der Pressemitteilung des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) hervorgeht, soll im Januar 2021 eine Neubewertung folgen und über einen möglichen Re-Start im März oder im Mai debattiert werden. „Der Schutz der Gesundheit aller Beteiligten erfordert angesichts dramatisch steigender Infektionszahlen mit dem Coronavirus im gesamten Bundesgebiet aktuell einen verantwortungsvollen Verzicht im Kontaktsport Wasserball“, erklärte DSV-Vizepräsident Uwe Brinkmann.

Die Entscheidung kam nach diversen Absagen in den letzten Wochen nicht mehr überraschend. In der Herren-Bundesliga sah der Spielplan einen ursprünglichen Start am 31. Oktober vor, doch nachdem in den letzten Tagen immer mehr Städte massiv ansteigende Coronazahlen verzeichnen mussten, war eine reguläre Durchführung des Spielbetriebs nicht mehr möglich gewesen.

Zudem wurde beschlossen, dass die noch nicht abgeschlossene Saison 2020 der Damen-Bundesliga nicht mehr zu Ende gespielt werden könne und daraufhin endgültig abgesagt wurde. Die Einstellung des Spielbetriebs gilt zudem laut Verband auch für alle Jugendligen.