1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Kastratis Plan geht in Velbert auf – Teutonia St. Tönis siegt erneut

Oberliga : Kastratis Plan geht auch in Velbert auf – Teutonia St. Tönis siegt erneut

Beim hochgehandelten TVD Velbert gewann die Auswahl von Bekim Kastrati mit 3:1.

Teutonia St. Tönis  hat am achten Spieltag bereits den vierten Saisonsieg eingefahren und festigt so seinen Platz im gesicherten Mittelfeld der Fußball-Oberliga. Beim hoch gehandelten TVD Velbert gewann die Auswahl von Bekim Kastrati mit 3:1.

Der ehemalige Bundesliga-Profi setzte erneut auf eine Fünferkette, in der neben Lukas Stiels und Jiha Yoo in der Zentrale erstmals seit dem zweiten Spieltag Kai König von Beginn an auflaufen durfte. Dafür bekam Ioannis Alexiou eine Pause, genauso wie Außenbahnspieler Brian Dollen. Für Dollen stand erstmals Nozomu Nonaka in der Startelf. Veränderungen, die sich im Laufe des Spiels auszahlen sollten.

Nonaka trifft nach Vorlage
von Stiels zur Führung

In Velbert zeigten sich die Gäste von Beginn an feldüberlegen und arbeiteten sich immer näher ans Tor der Heimelf vor. Der erste Torjubel erfolgte in der 31. Minute. Bei einem Konter startete Stiels durch, kam nach einem Zuspiel von Brian Drubel im gegnerischen Strafraum an den Ball und spielte überlegt zu Nonaka, aus 16 Metern traf der Last-Minute-Neuzugang zur Führung. „Das war ein sensationell herausgespieltes Tor“, kommentiert Kastrati die Szene.

Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld konnten die Velberter das Spielgerät zum Ausgleich über die Torlinie stochern (43.). Doch noch vor der Halbzeit gingen die Teutonen wieder in Führung. Dominik Dohmens satter Schuss aus gut 20 Metern fand den Weg ins Tor. Im zweiten Spielabschnitt ergaben sich mehr und mehr Kontersituationen für die St. Töniser, wovon eine zum Endstand führte. Nach Zuspiel von Kevin Breuer traf der eingewechselte Brian Dollen per Flachschuss zum 3:1.

„Der Sieg ist verdient, das war wieder mal eine Top-Leistung von meinem Team. Wir waren offensiv wie denfensiv sehr stark“, freut sich Kastrati, der weiter sagt: „Nach dem Ausgleich haben wir direkt die richtige Antwort gegeben. Am Ende hätte der Sieg bei unseren Konterchancen sogar noch höher ausfallen können. Wichtig ist, dass wir heute nicht nur Lob bekommen haben, sondern auch Punkte.“

Die Zähler zwölf bis 14 bedeuten aktuell Rang acht, wobei die Teutonen weniger Spiele absolviert haben als die meisten Konkurrenten vor ihnen.

Kommendes Wochenende ist Teutonia beim Nachbarschaftsduell im Pokal bei Landesligist VfL Tönisberg gefordert. Anstoß der Partie ist am Samstag, 31.  Oktober, um 15.30 Uhr.