1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

VfL Willich gewinnt Spitzenspiel

Bezirksliga : VfL Willich gewinnt Spitzenspiel

Das Team von Trainer Roland Glasmacher gewann gegen Victoria Menrath mit 3:2 und fuhr damit den vierten Sieg in Folge ein.

Der VfL Willich ist die neue Mannschaft der Stunde in der Fußball-Bezirksliga. Das Team von Trainer Roland Glasmacher gewann gegen Victoria Menrath mit 3:2 und fuhr damit den vierten Sieg in Folge ein. Dementsprechend zufrieden zeigte sich Glasmacher nach dem Spiel, sagt: „Wir haben es vor allem in der ersten Halbzeit richtig gut gemacht. Man merkt natürlich, dass gerade die Jungspunde derzeit viel Selbstvertrauen haben. Derzeit kann man nur sagen: Wenn es läuft, dann läuft es halt.“

Die frühe Führung gibt den Hausherren Sicherheit

Anders als in den vergangenen Spielen schaffte es Willich in Führung zu gehen. Schon nach neun Minuten traf Vladislav Kochoutine zum 1:0, Serhat Olgun legte das 2:0 nach (24.). Die Gäste aus Menrath kamen dann aber besser ins Spiel, verkürzten noch vor der Pause durch Fabian Aron Szordykowski und glichen nach dem Seitenwechsel nach einem Treffer von Paul Szymanski aus (64.). Zu diesem Zeitpunkt wäre eine Punkteteilung durchaus verdient gewesen, doch Willich hatte das letzte Wort. Nach einem Pass in die Tiefe stand Stürmer Benny Wirth plötzlich frei vor dem Tor und traf zum 3:2 (71.). In der Schlussphase ließ Willich dann nichts mehr anbrennen. Derweil hat Tabellenführer Schiefbahn die erste Saisonniederlage kassiert. Bei der zweiten Mannschaft des SV Straelen verlor die Mannschaft um Trainer Daniel Klinger mit 0:3. Ein deutliches Ergebnis, das sich beim Blick auf den Spielberichtsbogen relativiert. Aus dem breiten Kader der ersten Mannschaft, die in der Regionalliga West an den Start geht, kamen mehrere Akteure auf Einsatzzeit in der Bezirksliga. „Ich mache den Jungs keinen Vorwurf, wir haben gut gekämpft, aber spielerisch war Straelen heute besser. Gegen eine normale zweite Mannschaft hätten wir vielleicht was mitgenommen“, sagt Klinger.

Bereits am Samstag waren sowohl der SSV Grefrath als auch der SV Vorst erfolgreich. Die Grefrather gewannen beim TDFV Viersen deutlich mit 3:0 und konnten sich dabei einmal mehr auf ihren Torjäger Michael Funken verlassen. Der Angreifer brachte die Gäste nach elf Minuten in Führung und machte mit dem 3:0 in der 61. Minute den Deckel drauf. Das zwischenzeitlich 2:0 fiel nach einem Eigentor von Fanta Mady Diane.

Derweil hat der SV Vorst trotz fast 45-minütiger Unterzahl den nächsten Saisonsieg eingefahren. Beim SC Hardt siegte die Elf von Trainer Johannes Dahms mit 3:1. Nach einer unübersichtlichen Rangelei hatte Vorsts Kapitän Kevin Kaminski in der 44. Minute glatt Rot gesehen – eine überaus harte Entscheidung. Zu diesem Zeitpunkt stand es noch 1:1. Vorst ließ sich nach der Roten Karte aber nicht aus dem Konzept bringen. Murat Aslan traf zum 2:1 (61.), Matheos Mavroudis erzielte in der 74. Minute das 3:1 – die Entscheidung an diesem Tag für die Vorster.