Hockey-Bundesligist Crefelder HTC im Aufwind

Hockey : Kossol-Tor lässt CHTC aufatmen

Hockey-Bundesligist verschafft sich Luft im Abstiegskampf.

Die Rückkehr in den Krefelder Stadtwald hatte sich Matthias Witthaus ein wenig anders vorgestellt. Auf der Hockeysportstätte seiner Erfolge als Spieler des Crefelder HTC wollte Witthaus auch als Trainer des Polo-Clubs Hamburg ein Ausrufezeichen setzen. Diesen Wunsch erfüllten die Krefelder ihrem ehemaligen Torjäger aber nicht; siegten in der Hockey-Bundesliga gegen den von Witthaus trainierten Hamburger Verein 1:0 (1:0). Eine Strafecke, die Timo Kossol in der ersten Hälfte verwandelte, bescherte dem CHTC den Sieg. Für die Krefelder war dies der dritte Saisonerfolg, der dem Team etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.

Trainer Robin Rösch: „Ich hoffe, dass dieser positive Trend anhält“

Zahlreiche Hände schüttelte Witthaus am Samstag. Der Rekordnationalspieler gehörte einst dem erfolgreichen CHTC-Team an, das 2006 deutscher Meister wurde. Matthias Witthaus ist seit einigen Jahren als Trainer beim aufstrebenden Polo-Club in Hamburg tätig, sagte: „Ich gratuliere den Krefeldern, die den Sieg verdient haben.“ CHTC-Trainer Robin Rösch freute sich über den Erfolg: „Ich hoffe, dass dieser positive Trend anhält.“ Sein Team stand in der Defensive gut, ließ kaum Torchancen zu. Mit zunehmender Spielzeit agierte der CHTC überlegen, ging verdient in Führung. Nach dem Seitenwechsel hätten die Krefelder das Ergebnis ausbauen müssen. Am Wochenende beginnt für den CHTC die Rückrunde mit dem Heimspiel gegen den Club an der Alster Hamburg (So. 14 Uhr). Rösch sagt: „Ich denke, dass es uns gelingen wird, uns in der Rückrunde weiter aus dem unterem Tabellendrittel abzusetzen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung