Fischelns U19 grüßt von der Spitze - Bundesliga-Aufstieg ist kein Thema

Fußball : Der bescheidene Tabellenführer

Fischelns U19 holte aus sechs Partien sechs Siege. Beim Team von Trainer Ronny Kockel spricht trotzdem niemand vom Aufstieg in die Bundesliga.

Sechs Spiele, sechs Siege – mit dieser makellosen Bilanz führen die A-Junioren des VfR Fischeln die Tabelle der Fußball-Niederrheinliga an. „Das ist eine tolle Momentaufnahme, die die Jungs genießen sollen. Ich bin stolz auf sie“, freut sich Cheftrainer Ronny Kockel. Einen derart guten Saisonstart hat eine Fischelner Mannschaft bis dato noch nie in der Niederrheinliga hingelegt. Dennoch backen die Verantwortlichen an der Kölner Straße weiterhin kleine Brötchen. „Es werden auch Spiele kommen, die wir verlieren. Die 18 Punkte, die wir haben, brauchen wir um am Ende Fünfter oder Sechster zu werden“, sagt Jugendleiter Rüdiger Stratmann.

Die Ziele der Mannschaft werden nicht nach oben korrigert

Rang sechs ist der letzte Platz, der den direkten Klassenerhalt bedeutet. Kockel wird noch deutlicher: „Oberstes Saisonziel war von Anfang an die Quali. Damit wir über diese dann die Klasse halten können.“ Dieses Ziel möchte der Trainer nicht korrigieren, zumindest vorerst nicht.

Denn beim VfR weiß man, wo man herkommt. Im Sommer mussten zahlreiche Zugänge integriert werden, die alle ein Merkmal eint. Sie kamen allesamt ohne Niederrheinliga-Erfahrung zum VfR, seien aber „charakterlich top. Wir haben eine homogene Truppe. Die Jungs passen super zusammen. Wir kommen über das Kollektiv. Das ist einer der Faktoren für den bisherigen Erfolg“, erklärt Kockel und fügt hinzu: „Wir haben eine super Stimmung, auf und neben dem Platz.“

Kein Wunder bei den bisherigen Resultaten. Einer, der die Laune der Spieler stets noch etwas anhebt, ist Dirk Lumme. Er fungiert als Teammanager der Mannschaft und kümmert sich um alle Belange, die nichts mit der sportlichen Arbeit auf dem Platz zu tun haben.  „Es harmoniert im Trainerteam, nicht nur bei sportlichen Aspekten, sondern auch auf menschlicher Ebene“, sagt Stratmann und ergänzt: „Ronny hat einen geilen Draht zu den Jungs, wenn er etwas erklärt, dann kleben sie an seinen Lippen. Dazu wird er vom Doc und Co-Trainer Steffen Jelitto hervorragend unterstützt. Sie holen das Maximum aus den uns gegebenen Möglichkeiten raus.“

Die erste Pflichtspielniederlage musste die Kockel-Auswahl unter der Woche einstecken. In der dritten Runde des Kreispokals setze es gegen den Ligarivalen TSV Meerbusch eine 0:7-Niederlage. „Ich bin mit der Leistung der Jungs grundsätzlich zufrieden. Wir haben ein paar Minuten verschlafen“, resümiert Kockel, für den der Pokal keine hohe Priorität hat: „Der Pokal ist mir egal, ich sehe diese Spiele als gute Möglichkeit, um unter Wettkampfbedingungen zu testen. Wir haben gesehen, welche Fehler wir noch abstellen müssen.“ Zwischen der 76. und 82. Minute kassierten die Fischelner gegen die Meerbuscher gleich vier Gegentore.

Die Nachlässigkeiten aus dem Pokalspiel sollen am Sonntag beim ersten Top-Spiel der Saison beim Tabellendritten Arminia Klosterhardt nicht wieder gemacht werden. „Klosterhardt ist einer der Top-Favoriten der Liga, sie wollen in die Bundesliga aufsteigen. Solche Mannschaften sind kein Gradmesser für uns“, so Kockel, der die Sieges-Serie in der Liga sicherlich trotzdem gerne fortsetzen würde. Denn auch für einen Qualifikationsrang werden noch weitere Punkte benötigt, für den direkten Klassenerhalt sowieso.

Mehr von Westdeutsche Zeitung