Wasserball: Krefelder Teams setzen auf die Jugend

Wasserball : Krefelder Wasserballer setzen auf die Jugend

Bayer und die SVK wollen mit ihren Teams unter die besten vier Mannschaften kommen.

Weit reisen müssen die beiden Wasserball-Teams des SV Bayer Uerdingen 08 und der SV Krefeld‘72 in diesem Jahr nur selten. Die Bundesliga Pro B-Gruppe steht in den Startlöchern und bietet einige West-Derbys. Neben dem Krefelder-Duo spielen mit der SGW Köln, dem Duisburger SV sowie Aufsteiger Düsseldorfer SC gleich fünf NRW-Vereine in der zweithöchsten nationalen Spielklasse. Das Niveau ist dabei hoch, Prognosen sind schwierig. Sowohl Bayer als auch die SVK setzen dabei auf die Kraft des eigenen Nachwuchses.

Nach einer Saison voller Tiefen und Höhen blickt Trainer Milos Sekulic dennoch zufrieden auf die Entwicklung seiner noch jungen Mannschaft zurück. In Veljko Stanimirovic (Ludwigsburg) müssen die Uerdinger ein Talent ziehen lassen, Aleks Sekulic, Sohn von Trainer Milos, wechselt zudem zum Rekordmeister Spandau Berlin und will in jungen Jahren den nächsten Schritt gehen. Dafür rücken wieder einmal junge Spieler aus der eigenen Jugend nach, externe Neuzugänge gibt es nicht. In Markus Gralek, Patrick Freisem, Alexander Subownik und Torwart Paul Bongartz rücken vier Spieler des Jahrgangs 2003 in den Herren-Kader vor, der damit fast ausschließlich aus „Bayer-Kindern“, besteht wie es Sekulic formuliert. Abteilungsleiter Rainer Hoppe: „Das ist unsere Philosophie. Wir wollen keine Spieler mit Geld kaufen, die keine Bindung zum Verein haben, sondern setzen auf die persönliche Entwicklung, bieten in unserem Verein Ausbildungsmöglichkeiten an. Das ist der Weg, den wir gehen wollen.“

Paul Huber kehrt zur Schwimmvereinigung zurück

Bereits am Wochenende kassierte ein ersatzgeschwächtes Team  im ersten Saisonspiel eine 7:16-Niederlage in Hamburg. Der Kader ist dünn, Ausfälle nur schwer zu kompensieren. Eine konkrete Zielsetzung gibt es daher nicht, Sekulic sagt: „Unser Konzept soll über die Jahre reifen. Die Top vier ist möglich.“

Auch die SVK setzt auf altbewährte Kräfte. Trainer Werner Stratkemper und Spielertrainer Dusan Dragic leiten die Geschicke, innerhalb der Mannschaft hat sich nicht viel getan. Torwart Sebastian Vollmer (Studium) und Jochen Vorderwülbecke (Beruf) pausieren, dafür kam Paul Huber nach einem einjährigen Intermezzo beim ASC Duisburg wieder an die Palmstraße zurück. Ansonsten setzt auch die SVK auf den eigenen Nachwuchs und gilt dort in NRW als die Nummer eins. Bis auf die U12-Junioren konnten die Krefelder in allen Nachwuchsklassen die Westmeisterschaft gewinnen, die U18-Mannschaft gilt als vielversprechende SVK-Zukunft. Anders als in der vergangenen Saison kann die SVK vernünftig im Badezentrum Bockum trainieren. Die SVK will unter die ersten vier, um in der Aufstiegsrunde dann um einen Platz in der Pro A-Gruppe zu kämpfen.