1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Feldhockey-Bundesliga: Auftakt gegen Köln

Hockey : Feldhockey: Auftakt gegen Köln

Westdeutsches Spitzenderby ist die richtige Einstimmung auf eine spannende Hockeywoche.

Mit dem Spiel zwischen dem Crefelder HTC und Rot-Weiß Köln startet am Mittwoch, 2. September, um 20 Uhr auf der Gerd-Wellen-Hockeyanlage in der Vreed die Feldhockey-Bundesliga der Herren in die neue Saison. Es ist noch eine „Hängepartie“ aus der zurückliegenden Spielzeit und dieses westdeutsche Spitzenderby ist die richtige Einstimmung auf eine spannende Hockeywoche.

Schlag auf Schlag geht es schon wenige Tage später weiter. Am Wochenende sind  der Nürnberger HTC (Sa., 14 Uhr) und  Tabellenführer Uhlenhorst Mülheim (So., 14Uhr) ebenfalls zu Gast in der Vreed. Insgesamt trägt der CHTC bis zum 31. Oktober zwölf Spiele aus. Die weiteren Begegnungen werden danach für das Jahr 2021 terminiert.

Die Saison endet
erst im Spätsommer 2021

Es ist eine der ungewöhnlichsten Fortsetzungen in der langen Hockey-Bundesligageschichte. Eine Saison, die im Spätsommer 2019 begann und nun erst im Sommer 2021 enden wird. Der letzte Feldhockey-Spieltag des CHTC war am 22. Oktober 2019 und endete beim UHC Hamburg mit einem 2:2. Mit insgesamt sechs Siegen, einem Remis und drei Niederlagen ging der CHTC mit 19 Punkten als Tabellenvierter in die lange Pause. Die Besonderheit ist nun, dass die abgebrochene Saison nicht fortgesetzt wird, sondern eine Neustart erfolgt. Dabei nehmen aber alle Mannschaften ihre bisher erspielten Punkte mit. „Es waren alle beteiligten Vereine dafür, die Bundesliga in dieser Form neu zu starten“, sagte CHTC-Boss Dirk Wellen. Die Kadermeldung musste bis zum 31. Juli abgeschlossen sein.

Ungewöhnlich waren auch die Voraussetzungen in den vergangenen Wochen. Aufgrund der Corona-Besonderheiten in den verschiedenen Bundesländern war auch der jeweilige Trainingsbeginn sehr unterschiedlich. Die zwölf Bundesligisten kommen aus sechs verschiedenen Bundesländern, und zwar aus der Hockey-Hochburg Hamburg (5 Teams), Nordrhein-Westfalen (3), Baden-Württemberg (2), Berlin und Bayern stellen jeweils en Team.

In Bayern gilt derzeit noch die Sonderregelung, dass bis zum 15. September dort keine Heimspiele stattfinden dürfen.