Brand in Krefeld-Oppum: Bewohner flüchten mit Haustieren vor Feuer

Oppum : Brand in Krefeld: Bewohner flüchten mit Haustieren vor Feuer

Am frühen Dienstagmorgen ist in einem Haus in Krefeld-Oppum ein Feuer ausgebrochen. Die Bewohner hatten offenbar noch Glück im Unglück.

Weil sie ein Rauchmelder gewarnt hat, sind Bewohner eines Hauses an der Heinrich-Klausmann-Straße in Krefeld-Oppum auf einen Brand im Gebäude aufmerksam geworden. Gegen 5.20 Uhr wurden sie durch den Alarm geweckt, teilte die Feuerwehr mit. Zunächst hatten die Bewohner nach Angaben der Einsatzkräfte eine leichte Verrauchung in der Doppelhaushälfte festgestellt. Beim Eintreffen der Feuerwehr sei das Haus bereits „komplett verraucht“ gewesen. Die Hausbewohner hatten das Gebäude mit ihren Haustieren verlassen können.

Die Einsatzkräfte stellten nach eigenen Angaben einen Brand im Keller des Hauses fest. Durch einen Angriffstrupp mit schwerem Atemschutz sei das Feuer gelöscht worden. Insgesamt sei die Feuerwehr für circa anderthalb Stunden im Einsatz gewesen. Bei dem Brand sei niemand verletzt worden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, heißt es im Bericht der Feuerwehr weiter.

Im Einsatz waren beiden Einheiten der Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Oppum sowie der Rettungsdienst der Stadt Krefeld.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung