Kulturelles Erbe in Krefeld Neues Museumsdepot könnte kommen – aber erst nach 2028

Exklusiv | Krefeld · Wo könnten städtische Krefelder Museen ihre Schätze künftig unterbringen? Hochbauliste nennt 20 Millionen Euro Kosten und Fichtenhain als Standort.

Das aktuell angemietete Schotte-Depot in Uerdingen wird von allen Krefelder Museen genutzt.

Das aktuell angemietete Schotte-Depot in Uerdingen wird von allen Krefelder Museen genutzt.

Foto: Andeas Bischof

Museen sind nicht nur schöne Orte, wo Kunst und Kultur ausgestellt und vermittelt wird; sie sind auch Orte des Bewahrens, der Forschung und Konservierung, des Erhalts. Dies gilt auch für die städtischen Krefelder Museen, seien es die Kunstmuseen, das Textilmuseum oder das Museum Burg Linn. Wie die WZ mehrfach berichtete, werden von den Museen teilweise unterschiedliche Depotflächen genutzt – darunter auch ein angemietetes Lager der früheren Druckerei Schotte. Nach einem inzwischen behobenen Wasserschaden (die WZ berichtete 2021) kam die schon mehrfach diskutierte Frage auf, wie man künftig mit Depotflächen für Museen umzugehen gedenke.