Geht beim DSC langsam das Licht aus?

Fußball-Landesliga : 1:8 — derbe Klatsche für den DSC

Auch der MSV verliert, zweigt aber eine gute Leistung.

Eine schallende Ohrfeige setzte es für den DSC 99 im Heimpsiel gegen den SC Kapellen. Nach dem 1:8 (0:3)-Debakel auf eigenem Platz war DSC-Trainer Andreas Kober restlos bedient. „Wir waren heute zu keiner Zeit eines Landesligisten würdig. In dieser Verfassung haben wir in dieser Klasse nichts zu suchen“, schimpfte der 33-Jährige. Offensichtlich geschockt vom frühen Rückstand (2.) durch das ehemalige Toptalent Lennard Ingmann (Borussia Mönchengladbach, Bayern München) stellte der „Club“ schnell die Gegenwehr ein. So konnte der favorisierte Gast schalten und walten. Marc Paul erhöhte gegen seinen Ex-Verein noch vor der Pause auf 3:0. Kapellen hatte viel Spaß am Spiel, während der DSC nicht gewillt war, in die Rolle des Spaßverderbers zu schlüpfen. So wurde es nach dem Seitenwechsel ganz bitter. Der eingewechselte Lenden Louis-Jacques „verkürzte“ in der Schlussphase auf 1:8 (81.). Das konnte die Mienen auf der Trainerbank aber auch nicht mehr aufhellen. „Wir werden nun in den nächsten Tagen ganz genau hinsehen, wer wirklich noch alles für den Verein gibt“, kündigte Andreas Kober an.

DSC: Beer - Becker, Driouch, P.Ryboth, Dagdelen (56. Louis-Jacques), Reuter (22. Gnanzou), M.Ryboth, Raicevic (73. Redlich), Lobato, Yildiz, Njangue; Tore: 0:1 (2.) Ingmann, 0:2, 0:3 (20., 31.) Paul, 0:4 (64.) Maker, 0:5 (67.) Schreuers, 0:6 (70.) Ingmann, 0:7 (74.) Kuznik, 0:8 (80.) Hauptmann, 1:8 (81.) Louis-Jacques

MSV-Trainer Becker ist sauer auf Rotsünder Mohamed Bahuch

Ein richtig gutes Auswärtsspiel zeigte der MSV Düsseldorf beim FC Remscheid. Dennoch hatte MSV-Coach Harald Becker nach der Partie einen dicken Hals. Das hatte mit der Art und Weise zu tun, wie die 0:1 (0:0)-Niederlage beim direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zustande kam. „Ich habe schon viel im Fußball erlebt, aber an so eine Aktion kann ich mich nicht erinnern. So etwas geht einfach nicht“, schimpfte Becker über seinen Schützling Mohamed Bahuch. Der Reservist hatte sich während des Warmlaufens offenbar zu einer Beleidigung eine Schiedsrichterassistenten hinreißen lassen. Dem Unparteiischen Thomas Stappen blieb nichts anderes übrig, als die Partie zu unterbrechen, Bahuch die Rote Karte zu zeigen und auf Freistoß für den FC Remscheid zu entscheiden. (62.). Aus diesem resultierte dann das letztlich entscheidende 0:1 (63.).

MSV: Anthony - Azirar (72. Al Khabbachi), Jozic, Ntuku, Uzunlar, Saysay, Heuer, Barkammich, Kang, Jaouadi, Jaha; Tor: 1:0 (63.) Streit

Mehr von Westdeutsche Zeitung