1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Raths Trainer Kusel weiß nicht, wie ihm geschieht

Fußball Landesliga : MSV ausgekontert, Rath kalt erwischt, DSC zu harmlos

Alle drei Düsseldorfer Teams aus der sechsten Spielklasse müssen Niederlagen  hinnehmen.

Amern – MSV Düsseldorf 4:1 (0:0)

Noch keine Punkte gab es zum Einstand für Hassan Nounouh als Trainer des MSV Düsseldorf. Im ersten Spiel unter der Leitung des Nachfolgers von Mohamed Elmimouni kassierte der MSV eine 1:4-Niederlage bei VSF Amern. „Die Mannschaft hat heute wieder einmal Lehrgeld bezahlt. Wir haben nach dem Ausgleichstor etwas zu euphorisch gespielt und sind dafür bestraft worden“, sagte der sportliche Leiter Mounir Bouhou. Die Gäste boten über weite Strecken eine engagierte und taktisch disziplinierte Leistung und steckten auch den Strafstoß zum 0:1 gut weg (63.). Jaouad Jaha glich ebenfalls per Elfemeter aus (70.). Danach spielte der MSV weiter mutig nach vorne, wurde jedoch mehrmals klassisch ausgekontert und war damit am Ende etwas unter Wert geschlagen.

MSV Düsseldorf: Schöpf – Azirar, Saysay, Uzunlar, Markovic, Jaha Jaouadi (82. Frasca), El Haddachi, Baneshi (59. Kijach), Bahuch, El Joudi

Tore: 1:0 (63., Foulelfmeter) Bischoff, 1:1 (70., Foulelfmeter) Jaha, 1:2 (79.) Bruse, 1:3, 1:4 (81., 82.) Mukodaka

Rather SV – FC M’gladbach 2:6 (0:3)

Andreas Kusel verstand nach dem Spiel die Fußballwelt nicht mehr. „Ich kann der Mannschaft gar keinen Vorwurf machen. Das war unser bestes Saisonspiel. Keiner versteht, wie wir hier 6:2 verlieren können“, sagte der Trainer des Rather SV nach der am Ende ziemlich deutlichen Niederlage gegen den 1.FC Mönchengladbach. Die Gäste scheiterten an einem brutal effektiven Gegner, der mit Martin Hahnen zudem noch einen überragenden Torhüter zwischen den Pfosten stehen hatte. „Er war der beste Mann auf dem Platz“, lobte Kusel den Keeper des 1. FC. Hahnen entschärfte eine Reihe guter Rather Chancen und leitete damit häufig Gegenangriffe ein, bei denen sich die RSV-Abwehr als zu langsam erwies. „Gladbach hat heute gefühlt jede Chance zu einem Treffer genutzt. Solche Tage gibt es leider im Fußball“, sagte Kusel abschließend.

Rather SV: Möllemann – Pira (46. Dogan), Stillger, Wesseln, Lee, Oualdali (46. Yasir), Hirsch, Gatzke, Fenster, Tanaka, Yavuz

Tore: 0:1 (4.) Ayan, 0:2, 0:3 (10., 30.) Lüft, 1:3 (48.) Stillger, 1:4 (73.) Stiels, 2:4 (80.) Stillger, 2:5 (85.) Celik, 2:6 (90.) Stiels

TVD Velbert - DSC 99 2:0 (2:0)

Im Duell des Landesliga-Aufsteigers mit dem Oberliga-Absteiger zog der DSC 99 beim starken Neuling TVD Velbert letztlich klar mit 0:3 (0:2) den Kürzeren und steckt damit weiterhin tief im Tabellenkeller fest. Mehr als eine halbe Stunde lang hielt sich das Team von Andreas Billetter beim Favoriten schadlos, fing sich dann aber noch vor der Pause einen Doppelschlag ein. Die deutlich routinierteren Gastgeber ließen danach nichts mehr anbrennen gegen einen in der Offensive gehandicapten „Club“. Der frühere Fortune Timm Esser erhöhte sogar noch auf 3:0 (64.).

DSC 99: Beer – Reuter, Becker, Yildiz, Driouch (72. Citak), Njangue, P.Ryboth, M.Ryboth, Lobato, Cisse (87. K.Eßer), Lebib (46. Gnanzou)

Tore: 1:0 (37.) Tumanan, 2:0 (40.) Fagasinski, 3:0 (64.) Esser