ART Giants müssen Überlegenheit des Tabellenführers anerkennen

Basketball : Am Ende fehlt den ART Giants die Kraft zum Schlussspurt

Das Jönke-Team hält beim Tabellenführer lange Zeit mit.

Die Enttäuschung auf der langen Heimfahrt war bei den Spielern der ART Giants und ihrem Trainer nicht allzu groß. Ein wenig war die Niederlage unter den herrschenden Bedingungen einkalkuliert gewesen. So fiel diese mit dem 78:96 bei den BSW Sixers auch so deutlich wie noch nie im bisherigen Saisonverlauf aus. Es war die vierte Niederlage dieser Spielzeit, die sich in Bitterfeld nach einer guten Vorstellung im ersten Durchgang noch nicht abgezeichnet hatte. Doch zum Schluss hin ging dem Team von Cheftrainer Jonas Jönke die Kraft aus. Die Düsseldorfer hatten wegen des beruflich verhinderten Deion Giddens mit einem kleinen Kader die Fahrt nach Sandersdorf, einem Vorort von Bitterfeld angetreten. „Insgesamt ist das Ergebnis wohl etwas zu hoch ausgefallen. Wir haben bis zum Schluss gekämpft Letztlich fehlten uns aufgrund der hohen Foulbelastung hinten raus auch die Alternativen“, erklärte Jönke.

Der Start war noch gelungen, Brady Rose, John Wilkins und Alexander Möller zeigten sich treffsicher, und die Gäste führten nach dem ersten Viertel 22:21. Mit dem Start ins zweite Viertel setzten die Sixers durch zwei erfolgreiche Dreier zwei schnelle Ausrufezeichen und zwangen ART Giants-Trainer Jönke zur ersten Auszeit (22:27). Den knapp 300 Zuschauern in der Ballsporthalle Sandersdorf wurde auch im zweiten Viertel eine spannende und ausgeglichene Partie geboten, in der beide Mannschaften viel Intensität aufs Feld brachten. Nach leichten Vorteilen für die Hausherren lagen diese zur Pause mit 45:40 vorne.

ART Giants lassen zum
Schluss zu viele Chancen liegen

Rose erkämpfte für die ART Giants die Führung zur Mitte des dritten Viertels wieder zurück (54:55). Weil sich die Sixers um den BBL-erfahrenen Ferdinand Zylka und Scharfschütze Marko Krstanovic weiter abgezockt im Korbabschluss zeigten, konterten die Hausherren zum Viertelende und lagen da wieder mit zehn Punkten vorne (70:60). Ein 6:0-Lauf der BSW Sixers zu Beginn des letzten Abschnitts machte den Hoffnungen der Gäste ein jähes Ende.  Zu konsequent präsentierte sich der Tabellenführer im Korbabschluss.

„Wir haben bis ins dritte Viertel gut mitgehalten und dann einen Lauf gegen uns kassiert, von dem wir uns nicht mehr erholt haben. Am Ende des Spiels lassen wir dann noch einige Freiwürfe liegen, da ist uns einfach die Kraft ausgegangen“, sagte Trainer Jönke.

ART Giants: Jetullahi (19), Rose (21), Zvinklys (9), Lollis (5), Möller (10), Schild (2), Kehr (9) und Wilkins (3)

Mehr von Westdeutsche Zeitung