Landesliga: Düsseldorfer Klubs bleiben Spitzenduo auf den Fersen​

Landesliga : Rath und West bleiben Spitzenduo auf den Fersen

Team von Andreas Kusel besiegt Hamborn 4:1. Die Oberkassler siegen 3:0.

Der Rather SV lässt nicht locker. Das Team von Andreas Kusel bleibt in der Fußball-Landesliga den Spitzenteams auf den Fersen. Zwar lief im Heimspiel gegen Hamborn 07 längst nicht alles rund bei den Gastgebern. Dennoch feierte der RSV am Ende einen ungefährdeten 4:1-Heimerfolg über das Kellerkind und festigte den vierten Tabellenplatz. Vor lediglich 50 Zuschauern erwischte Rath einen perfekten Start, wobei sich der frühe Führungstreffer von Fabian Stutz (5.) im Nachhinein eher als schädlich erwies. „Bei uns ist nach dem 1:0 der Schlendrian eingekehrt“, kritisierte jedenfalls Andreas Kusel die vielen Nachlässigkeiten im Spiel seiner Elf. Der 43-Jährige nutzte die Halbzeitpause, um seine Schützlinge wieder in die Spur zu bringen. „Danach hatten wir mehr Ballbesitz und waren dominant“, zeigte sich Kusel mit den zweiten 45 Minuten zufrieden. Auch die Tatsache, dass Hamborn das 2:0 von Tom Hirsch postwendend beantwortete (58.), störte die Heimelf nicht. Fabian Stutz sorgte mit seinem zweiten Tor an diesem Nachmittag für die Vorentscheidung (76.), ehe der kurz zuvor eingewechselte Mohamed Oualdali in der Nachspielzeit sogar noch einen drauf setzte.

Rather SV: Möllemann - Üffing, Pira, Wesseln, Hirsch, Bilgicli (88. Oualdali), Gatzke, Fenster (66. Zenuni), Körber, Stutz (85. Inoue), Deuß (78. Kiprizlis); Tore: 1:0 (5.) Stutz, 2:0 (56.) Hirsch, 2:1 (58.) Keinert, 3:1 (76.) Stutz, 4:1 (90.) Oualdali

SC West gewinnt auch dank der Rückkehr von Christoph Zilgens

Gemeinsam mit dem punktgleichen Rather SV bleibt der SC West erster Verfolger des Spitzenduos TV Jahn Hiesfeld und FSV Duisburg. Der 3:0-Heimsieg über den SV Wermelskirchen stand im Zeichen des Comebacks von Christoph Zilgens. Der langjährige Kapitän und Lenker und Denker der Oberkasseler hatte sich in den letzten Monaten auf die berufliche Karriere konzentriert und absolvierte gestern endlich wieder die ersten zwanzig Minuten in dieser Saison. Der 29-jährige Stratege könnte zum X-Faktor im noch langen Aufstiegsrennen avancieren. Gestern allerdings stellte West unter Beweis, mit Gegnern vom Kaliber des SV Wermelskirchen auch ohne Zilgens auskommen zu können. Denn als der defensive Mittelfeldspieler das Spielfeld betrat, hatten Torjäger Andrej Hildenberg mit seinem neunten Saisontreffer (16.) und sein Kapitäns-Nachfolger Rico Weiler mit einem Doppelpack (19., Strafstoß, 45.) bereits den 3:0-Endstand herbeigeführt.

SC West: von Ameln - Weiler, Adeoye (85. Mvunuku), Yankuba, Stillger, Ewertz, Lobato, Stillger, Zieba (69. Zilgens), Hildenberg (77. Salkovic), Cakici

Tore: 1:0 (16.) Hildenberg, 2:0 (19., Strafstoß) Weiler, 3:0 (45.) Weiler

Mehr von Westdeutsche Zeitung