ART Giants Düsseldorf tritft als treffsicherstes Team beim Spitzenreiter​ an

Basketball : ART Giants als treffsicherstes Team beim Spitzenreiter

Das Team von Jonas Jönke hat eine lange Anreise nach Bitterfeld und spielt wieder gegen Farmteam.

Jonas Jönke macht seine Mannschaft nicht kleiner, als sie ist: „Wir fahren als Underdog nach Sandersdorf – aber chancenlos sind wir sicherlich nicht“, sagt der Trainer der ART Giants über das Gastspiel am Samstag beim derzeitigen Tabellenführer der 2. Basketball Liga ProB. Die Voraussetzungen sind zwar nicht ideal, weil die Anreise zu den BSW Sixers ab 7 Uhr morgens nach Bitterfeld keine Spazierfahrt und keine ideale Vorbereitung auf das Spiel ist. Auch der Einsatz von Deion Giddens ist wegen beruflicher Verpflichtungen eher unwahrscheinlich und bedeutet eine Schwächung des Tabellenfünften.

Die 2. Liga ProB ist sehr ausgeglichen, und die von den ART Giants am vergangenen Wochenende bezwungenen Iserlohn Kangaroos haben gegen die Sixers gewonnen. „Quervergleiche bieten sich nicht an“, sagt Jönke allerdings. „Es gibt kein Team in der Liga, das noch ohne Niederlage ist.“ Das macht das Unternehmen Klassenerhalt nicht leichter für die Düsseldorfer. Zum Glück konnte mit dem Erfolge gegen Iserlohn die Abwärtsspirale nach drei Niederlagen in Folge gestoppt werden. „Das war sehr wichtig“, sagt der Trainer, der mit seinem Team weitrhin an den Baustellen arbeitet, aber vor allem auch die Starken weiter betonen will. Und das ist zum Beispiel die hohe Punktezahl pro Begegnung. Die Art Giants haben in den sieben Begegnungen dieser Saison immerhin 38 Punkte insgesamt mehr erzielt als das nächst treffsichere Team. „Es ist schon sehr motivierend für die Jungs, so viele Abschlüsse zu haben“, meint der Trainer, der also nicht allzu viel in der Steuerung der Übungseinheiten unter der Woche ändern sollte.

Zwischenfazit: Der Trainer ist
sehr zufrieden mit seinem Team

„Natürlich haben wir noch Schwächen, aber insgesamt sind wir absolut im Soll“, sagt Jönke, der „mehr als zufrieden“ sei mit den bisherigen Vorstellungen seiner Mannschaft. „In den Begegnungen selbst fehlt uns etwas die Konstanz über die gesamte Spielzeitdauer. Also die Amplituden sind noch zu groß. Das trifft auch auf andere Mannschaften zu.“ Aber das ließe sich eben nicht mal eben mit Knopfdruck ausschalten.

Vor dem Gegner haben die ART Giants Respekt, nicht nur weil er Spitzenreiter ist. Als Farmteam des Mitteldeutschen BC spielen dort einige Korbjäger mit Doppellizenz, die auch in der Bundesliga antreten dürfen. „Vor allem als Team und über die Flügel sind die BSW Sixter sehr stark und für uns eine schwere Aufgabe“, sagt der Trainer der ART Giants, der ungerne die lange Rückfahrt mit leeren Händen antreten möchte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung