Fortuna Düsseldorf: Fortuna überzeugt mit Klasse und Effizienz

Fortuna Düsseldorf : Fortuna überzeugt mit Klasse und Effizienz

Auch Leidenschaft und Taktik stimmten beim 3:0 gegen den FC Ingolstadt von Anfang an. Alle drei Treffer für das Team von Friedhelm Funkel fielen nach Standards.

Als wollte die Mannschaft ihren Trainer überzeugen, dass sie doch besser ist, als viele Konkurrenten in der 2. Liga. So überzeugend war die Leistung, die Fortuna Düsseldorf am Sonntag beim 3:0 (2:0)-Erfolg gegen den FC Ingolstadt zeigte. Das ganze Stadion war eine Einheit. Nimmermüde Fans, ein laufstarker Trainer an der Linie und eine Mannschaft wie aus einem Guss zeigten großartige Leistungen und bewiesen, dass der Fußball-Zweitligist die Rückkehr in die Bundesliga verdient hätte. Kein Wackeln, keine Nervosität, stattdessen pure Überzeugung, Leistungsbereitschaft und leidenschaftliches Engagement. „Wir sollten eine Reaktion zeigen. Das haben wir eindrucksvoll getan“, sagte Kaan Ayhan. „Selten haben wir uns so einen Sieg verdient wie heute.“

Es lag nicht nur an der Konsequenz bei der Ausnutzung der Standardsituationen. Trainer Friedhelm Funkel hatte sich für eine kompaktere Aufstellung als in Heidenheim entscheiden und in Adam Bodzek, Marcel Sobottka und Florian Neuhaus drei zentrale Mittelfeldspieler aufgeboten. Aber an diesem Tage war es nicht die Aufstellung, sondern die Einstellung, die entscheidend war. Fortuna spielte offensiv, blieb aber ständig Herr der Lage und kontrollierte über 90 Minuten die Partie. „Das zeigt auch, dass wir nur ein einziges Mal in Verlegenheit gerieten, als sich Robin Bormuth in die Bresche werfen musste“, sagt Rouwen Hennings, der mit seinem Treffer zum 1:0 (7.) früh den Türöffner gefunden hatte. Glänzend vorbereitet von Freistoß-Schütze Niko Gießelmann und Genki Haraguchi. „Genauso haben wir das im Training geübt“, sagte Funkel, der sich für seine Mannschaft freute: „Jetzt kann in Ruhe mit meinem Trainerteam das Spiel der Konkurrenten aus Kiel und Nürnberg schauen.“

Ein besonderes Lob bekamen die beiden Japaner von ihrem Trainer, der eigentlich gar keinen Spieler herausheben wollte, weil es ein Erfolg des Kollektivs gewesen sei. „Dass wir heute zu Null gespielt haben, war ein Verdienst der ganzen Mannschaft“, sagte Ayhan. „Bei den vielen Komplimenten, die man heute verteilen kann, sollte besonders die vordere Reihe bedacht werden. Deren Laufleistung war beeindruckend.“ Auch Niko Gießelmann, der wohl seine bislang stärkste Leistung im Fortuna-Trikot zeigte, war voll des Lobes für seine Mitspieler. „Wir haben auch richtig guten Fußball gespielt, obwohl die Tore nach Standards gefallen sind.“

Dass die getane Arbeit sehr viel Kraft gekostet hatte, war den Spielern nach dem Schlusspfiff anzusehen. Die Leidenschaft und die Laufbereitschaft waren neben der „brutalen Effizienz“ für Rouwen Hennings die herausstechenden Qualitäten der Fortuna an diesem Nachmittag. Die Fans hatten von Anfang an großes Vergnügen an dieser Vorstellung und feierten ihre Mannschaft noch auf einer Ehrenrunde ausgiebig. Es war wohl das beste Heimspiel der Saison, weil die Mannschaft das Spiel jederzeit kontrollierte und jeweils im richtigen Moment die Tore erzielte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung