Fortuna Düsseldorf: Überragende Noten für Gießelmann und Haraguchi

Fortuna Düsseldorf : Überragende Noten für Gießelmann und Haraguchi

Auch Ayhan zeigt ein mehr als überzeugendes Spiel.

Raphael Wolf war sehr konzentriert. Man merkte ihm an, dass er nach der Vertragsverlängerung den Kopf frei hat. Er wurde aber nur wenige Male richtig gefordert. Dann war er aber auch da. Note: 2-

Julian Schauerte zeigte, dass man sich auf ihn verlassen kann. Er gewann viele Zweikämpfe und hatte auch vorne die eine oder andere gute Szene. So oft hat man den Verteidiger noch nie in der Nähe des gegnerischen Strafraum gesehen. Note: 2

Kaan Ayhan war der erhoffte Ruhepol in der Fortuna-Abwehr. Er verlor kaum einen Zweikampf und strahlte große Präsenz aus. Note: 2+

Robin Bormuth klebte an seinem Gegenspieler und versuchte ihn früh zu stellen. Seine Kopfballstärke war wichtig. Das Tor zum 3:0 machte er aber mit der Hacke. Note: 2

Niko Gießelmann erzielte endlich das Kopfballtor, das er schon seit Saisonbeginn angekündigt hatte. Er spielte mit hohem Tempo und ging wie seine Kollegen sehr energisch in die Zweikämpfe. An allen drei Toren beteiligt. Note: 1-

Adam Bodzek war nicht der auffälligste Fortune, aber einer der fleißigsten. Er stellte viele Passwege zu und leistete ein großes Laufpensum. Note: 2 Marcel Sobottka bewies seine Wichtigkeit für seine Mannschaft als kämpferisches Vorbild. Kein Weg war ihm zu weit. Er profitierte von der Rückendeckung durch den defensiveren Bodzek. Note: 2

Florian Neuhaus arbeitete sich mit Hilfe der Kollegen aus seinem Leistungsloch heraus. Es klappte wieder mehr, und er bot sich immer wieder geschickt an. In eine Schussposition kam er nicht. Note: 3+

Takashi Usami ist nicht wiederzuerkennen gegenüber seinen ersten Tagen bei Fortuna. Nicht nur seine Standards sind sehr gut, er ist auch im Spiel ebenso engagiert wie sein Landsmann Haraguchi. Er arbeitete auch sehr gut nach hinten mit. Note: 2

Genki Haraguchi ist der Kopf im Spiel der Fortuna. Er weiß genau, wann er Tempo machen oder rausnehmen muss. Bereitete das 1:0 clever vor und war nur schwer zu stellen für die Gegner. Schade, dass er mit seinem Supersolo und einem Schuss aus kurzer Entfernung scheiterte. Note: 1-

Rouwen Hennings zeigte erneut eine Wahnsinns-Laufleistung. Und hat auch noch die Konzentration so schwierige und wichtige Tore zu erzielen wie beim 1:0. Er war immer anspielbar und erkämpfte sich einige Bälle. Note: 2+

Schiedsrichter Gräfe war zunächst ein schwacher Spielleiter. Er wollte viel laufen lassen und übersah dabei einige Fouls auf beiden Seiten. Später beruhigten sich das Spiel und seine Leitung. Note: 4+

Mehr von Westdeutsche Zeitung