TuRU hält Verfolger auf Distanz

TuRU hält Verfolger auf Distanz

Die Oberbilker trennen sich 1:1 vom Cronenberger SC. Der SC West kassiert spät den Ausgleich.

Nur einen Punkt zum 40. Geburtstag gab es für Samir Sisic. Der Trainer des Fußball-Oberligisten TuRU musste sich im Heimspiel gegen den Cronenberger SC mit einem 1:1 (1:1) zufriedengeben. Damit verpassten die Oberbilker zwar den ganz großen Sprung raus aus der Abstiegszone, hielten aber einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt auf Distanz.

Vensan Klicic brachte die TuRU vor 130 Zuschauern im Stadion an der Feuerbachstraße in Front (32.). Cronenbergs Torjäger Kabiru Hashim Mohammed sorgte noch vor dem Pausenpfiff für den Endstand. Die Gastgeber konnten mit der Punkteteilung am Ende besser leben, behalten sie damit doch acht Punkte Vorsprung auf den auf dem ersten Abstiegsplatz liegenden CSC.

TuRU: Mendes da Costa — Wolf (81. Rychlik), Reitz, Ozan, Hotic, Fahrian, Abel (75. Ayas), Ferati, Klicic, Kim, Schneider; Tore: 1:0 (32.) Klicic, 1:1 (40.) Mohammed

Einen kleinen Kratzer bekam die bis dahin weiße Weste von Julien Schneider. Im Derby gegen Ratingen 04 steuerte der junge Trainer des SC West lange auf den zweiten Sieg im zweiten Heimspiel unter seiner Regie zu. Jack Hobson-McVeigh brachte die Oberkasseler in Führung (73.). Doch in der Nachspielzeit kassierte der ersatzgeschwächte SC durch Timo Krampe den Ausgleich. Viel wichtiger als das Ergebnis dürfte aus Sicht des SC West jedoch die Tatsache sein, dass nahezu alle Stammkräfte ihren Vertrag für die kommende Saison bereits verlängert haben.

SC West: Siebenbach — Yildiz, Kosmala, Benz, Omote, Ewertz, Hobson-McVeigh, Ordelheide, Stutz (90. Cetin), Deuß, Hildenberg (85. Santana) Tore: 1:0 (73.) Hobson-McVeigh, 1:1 (90.) Krampe

Mehr als achtbar zog sich der DSC 99 im Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Sportfreunde Baumberg aus der Affäre. Allerdings war nach knapp einer Viertelstunde noch nicht daran zu denken, dass das abgeschlagene Schlusslicht nur mit 2:3 (1:2) den Kürzeren ziehen würde. Nach frühen Treffern von Ex-Profi Kosi Saka (10.) und Jannik Schneider (13.) lief zunächst alles auf einen standesgemäßen Sieg der favorisierten Gastgeber hin.

Merveil Tekadiomona brachte den „Club“ zurück ins Spiel (35.), der sich auch nach dem 1:3 durch den pfeilschnellen Ali Can Ilbay (52.) nicht geschlagen gab. Doch mehr als der erneute Anschlusstreffer durch den kurz zuvor eingewechselten Kohsuke Ide (75.) gelang nicht mehr.

DSC 99: Pitzer — Matic, Stefanovski, Murjikneli, Wölfer (70. Ide), Tshakulongo (73. Nomiya), Aydin, Nadir (86. Njie), Lobato, Tekadiomona, Driouch Tore: 1:0 (10.) Saka, 2:0 (13.) Weber, 2:1 (35.) Tekadiomona, 3:1 (52.) Ilbay, 3:2 (75.) Ide