1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

VfL Benrath hofft auf Rather Schützenhilfe

VfL Benrath hofft auf Rather Schützenhilfe

Das Schlusslicht erwartet den SC Kapellen, während der formstarke RSV auf den ASV Mettmann trifft.

Für die Landesliga-Fußballer des VfL Benrath hielt der Osterhase in diesem Jahr eine böse Überraschung bereit. Weil das bisherige Tabellenschlusslicht FC Remscheid am Ostermontag im Nachholspiel gegen den Spitzenreiter TSV Meerbusch vollkommen unerwartet einen Punkt ergatterte, halten die Schlossstädter nun selbst die Rote Laterne des Liga-Letzten in den Händen. Das erhöht freilich den Druck auf die Mannschaft von Frank Stoffels, die morgen den Tabellenfünften SC Kapellen auf eigener Anlage erwartet.

Auf etwas Schützenhilfe im Abstiegskampf hofft Benrath morgen vom Rather SV. Die Elf von Andreas Kusel empfängt den ebenfalls gefährdeten ASV Mettmann und will auf eigenem Platz ihre imposante Siegesserie fortsetzen. Achtmal in Folge verließ der RSV zuletzt als Sieger den Platz. Ein Erfolg, der natürlich eng mit dem Trainer verbunden ist. Andreas Kusel hat es schnell geschafft, eine Ansammlung talentierter Kicker zu einer homogenen Einheit zu formen. Der Rather Coach trifft bei seinen Schützlingen den richtigen Ton, die Mannschaft folgt Kusels Anweisungen und belohnt sich derzeit mit Erfolg um Erfolg.

Nicht ganz so steil nach oben gerichtet, aber ebenfalls positiv verläuft die Entwicklung aufseiten des MSV Düsseldorf. Der Aufsteiger spielt eine sehr ordentliche Saison und wird mit dem Abstiegskampf im Normalfall nichts mehr zu tun haben. Morgen empfängt der MSV die Spielvereinigung Odenkirchen, die unter der Leitung von Kemal Kuc in dieser Spielzeit zu einem Topteam reifte. Kuc, vor einigen Jahren mal als Spieler bei der TuRU aktiv, wurde am 1. April von seinem eigenen sportlichen Leiter Matthias Komor hereingelegt. Der gab via Internet bekannt, für die kommende Saison gleich fünf Spieler des Nachbarn VfL Jüchen verpflichtet zu haben. Kuc freute sich über die vermeintlichen Verstärkungen, ehe er erfuhr, dass es sich nur um einen zwischen den beiden befreundeten Clubs vereinbarten Aprilscherz handelte.