1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Trierer Silvesterlauf: Düsseldorfs Max Thorwirth will unter die Top Ten

Silvesterläufe : Trierer Silvesterlauf: Thorwirth will mehr als nur Bier

Düsseldorfs Langläufer Max Thorwirth ist beim 30. Trierer Silvesterlauf dabei. Mit einem Bierkasten vom Hauptsponsor will er sich nicht zufrieden geben. Geldprämien gibt es aber nur für Läufer in den TopTen.

Sein besonders erfolgreiches Sportjahr 2019 mit Rang vier bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin im 5000-Meter-Lauf schließt Düsseldorfs schnellster Langstreckler Maximilian Thorwirth (SFD 75) am letzten Tag des Jahrzehnts in Trier beim 30. Silvesterlauf ab. Und dort trifft der 24-Jährige über acht Kilometer auf den Großteil der nationalen Elite wie unter anderem auf den besten deutschen Langstreckler Richard Ringer (Rehlingen). Die Teilnehmerliste in Trier ist gespickt von deutschen und internationalen Top-Läufern. Da möchte Thorwirth natürlich nicht mit lediglich einem Bierkasten vom Hauptsponsor abgespeist werden, sondern auch unter die Top Ten laufen, die zudem auch finanziell gut belohnt wird.

SFD-Team feiert Jahresausklang nach dem Lauf in Essen

Etwa 300 Silvesterläufe gibt es am letzten Tag des Jahres in Deutschland, an dem etwa eine halbe Million Läufer unterwegs sein werden. In der Umgebung von Düsseldorf ist der Run auf die Startplätze ausgesprochen groß. In Essen mussten die Felder für den Lauf auf dem Gelände vom „Weltkultur-Erbe Zeche Zollverein“ bereits im Oktober geschlossen werden. In den Teilnehmerlisten findet man eine Reihe von Läufern des SFD 75, die dort nach dem Rennen noch zusammen sitzen und ihren Jahresausklang feiern wollen.

Beim amtlich vermessenen Zehn-Kilometer-Lauf in Neuss-Udesheim sind noch 150 Startplätze (von 1000) offen. Der stimmungsvolle wie schöne Lauf um 12 Uhr mittags am letzten Tag des Jahres mit Start auf dem Rheindeich an der Düsseldorfer Stadtgrenze zu Himmelgeist wird zum achten Male vom Neusser Lauf-Event-Manager Simon Kohler organisiert. Er lockt 400 Düsseldorfer an - darunter Andreas Sprott vom Running Team Grafenberg als besten Läufer, der beim Kö-Lauf im September beim Halb-Marathon gewonnen hatte.

Düsseldorf-Comeback von Nikki Johnstone ist nicht terminiert

Nikki Johnstone gibt nach seinem einjährigen Gastspiel in Siegburg noch nicht seinen Einstand für Düsseldorfs Läuferverein Rhein-Marathon: „Ich laufe dieses Jahr keinen Silvesterlauf. Seit dem Ferienbeginn hat mich eine Erkältung erwischt, und dazu spüre ich Schmerzen in der Leistengegend. Ich werde vorsichtig trainieren und mich auf neue Ziele in 2020 vorbereiten,“ sagt der schottische Lehrer. Im Vorjahr war er noch im ART-Trikot zu Silvester beim um 24 Uhr gestartete Marathonlauf in Zürich gelaufen, bei dem er das Rennen in 2:26:51 Stunden in Strecken-Rekordzeit gewonnen hatte.