Aus der starken Mannschaft Fortunas ragen Raman und Stöger noch heraus

Fortuna-Spieler nach Noten : Raman und Stöger spielen einfach nur überragend

Die erste Hälfte war mit das Beste, was Fortuna diese Saison gezeigt hat.

Michael Rensing war beim Gegentor machtlos. Insgesamt hatte er wenig zu tun, reagierte aber zweimal glänzend und verhinderte ein frühes 1:2 durch Ex-Fortune Neuhaus mit einer starken Parade. Note: 2

Matthias Zimmermann biss sich an Gladbachs Torjäger Plea fest und ließ diesen nicht zur Entfaltung kommen. Zudem bereitete er nicht nur das 2:0 mit einem langen Pass auf Raman vor, sondern schaltete sich immer nach vorne ein, wenn es möglich war. Ganz starke Vorstellung des Ex-Borussen. Note:1-

Kaan Ayhan musste nach einer Verletzung in der zweiten Hälfte vorzeitig raus, hatte bis dahin aber seine Abwehr sehr gut organisiert, die Übersicht behalten und alle wichtigen Zweikämpfe gewonnen. Note: 2+

Marcin Kaminski passt sich immer der Leistung seiner Kollegen an. Also war er gegen Gladbach auch nahezu fehlerfrei. Er beschränkte sich bis auf einen etwas verzogenen Freistoß auf die Defensive. Note: 2-

Niko Gießelmann hatte mit dem früh ausgewechselten Hazard keinerlei Probleme. Im Gegenteil, der Belgier musste dem Fortunen hinterherlaufen. Sehr gut verstand sich Fortunas Linksverteidiger mit seinem Vordermann Markus Suttner. Note: 2

Adam Bodzek spielte zwar relativ unauffällig, dafür aber nahezu fehlerfrei. Wie wichtig er ist, wurde deutlich, als er nach seinem mit fünf Stichen genähten Cut ausgewechselt worden war. Er hat mit vielen gewonnenen Zweikämpfen dazu beigetragen, dass Gladbach nicht ins Spiel kam. Note: 2

Kevin Stöger spielte brillant, fand immer eine Lösung, egal, mit wie vielen Gegenspielern er es zu tun hatte. Mit Übersicht und Geschicklichkeit hatte er maßgeblichen Anteil an dem spielerischen und läuferischen Übergewicht, was Fortuna in den ersten 45 Minuten hatte. Aber Stöger sorgte auch in der zweiten Hälfte immer wieder für Entlastung. Mit Raman bester Spieler auf dem Platz. Note: 1

Oliver Fink war nicht anzumerken, dass er der älteste Spieler auf dem Platz war. Für keinen Meter und keinen Zweikampf war sich der Kapitän zu schade und bewies, wie wichtig er noch für diese Mannschaft - auch als Vorbild - noch ist. Note:2+

Benito Raman bereitete alle drei Tore direkt vor. Nicht nur deshalb war er neben Stöger der beste Fortune an diesem Tag. Schade, dass er sich kurz vor Schluss nicht noch selbst mit einem Tor belohnte. Hielt durch, obwohl er eigentlich schon nach 70 Minuten kräftemäßig am Ende war, wie er selbst sagte. Von der Tribüne wirkte er eher wie ein Duracell-Männchen. Note: 1

Markus Suttner musste an diesem Tag nichts Herausragendes leisten. Er reihte sich in eine Klasse-Mannschaftsleistung ein, gewann viele Zweikämpfe nicht nur auf seiner linken Seite, und auch er war läuferisch nicht zu bremsen. Note: 2

Rouwen Hennings wird immer noch von vielen unterschätzt. Wer ihm die Bundesliga-Tauglichkeit abspricht, wurde spätestens in diesem Spiel vom Gegenteil überzeugt. Klasse, wie kalt er diesmal seine beiden Tore erzielte. Aber er musste auch viel Arbeit für die Mannschaft leisten, was er ohne Probleme tat. Note: 2+

Andre Hoffmann passte sich nach seiner Einwechslung zuerst in der Viererkette, später im Mittelfeld ohne Probleme ein. Als es kritisch wurde, setzte er mit seinem Einsatz auch mal ein Zeichen. Note: 2-

Robin Bormuth lieferte zwar unter Druck unfreiwillig die Vorarbeit zum 1:3 der Gladbacher. Aber er war ein Fels, an dem viele Angriffe des Gegners zerschellten. Note:2-

Dawid Kownacki hatte in der Drangphase der Borussia keine Möglichkeit mehr, sich noch auszuzeichnen. Note: 3+

Schiedsrichter Stieler hätte auch ein- oder vielleicht sogar zweimal Rot zeigen können (müssen). Beim Ellebogencheck von Plea gegen Bodzek lag er mit (nur) der Gelben Karte auf jeden Fall falsch. Note: 4+

Mehr von Westdeutsche Zeitung