Die Reaktionen: Fortunas Spieler bleiben trotz Triumph am Boden

Wortwörtlich : Fortuna-Stimmen nach dem Derby-Sieg: „Ich habe immer noch Angst vor der Relegation“

Klubchef Robert Schäfer freut sich über die Entwicklung der Mannschaft. Kapitän Oliver Fink ist „unglaublich stolz“ auf das Geleistete.

„Ich freue mich sehr für die Mannschaft über das, was wir geleistet haben. Ich bin megastolz auf dieses Team. Nein, wir sind noch nicht durch. Ich habe immer noch die Angst vor der Relegation.“

Oliver Fink, Kapitän der Fortuna

„Fortuna hat völlig verdient gewonnen. Ich bin zunächst nicht in der Lage, die Leistung meiner Mannschaft zu erklären. Ich habe mich immer vor meine Spieler gestellt. Aber diesmal bin ich einfach nur enttäuscht. Das Spiel hatte mit Taktik oder Spielsystem null zu tun. Man sollte das Spiel doch als Derby anerkennen. Dieses Aufeinandertreffen müssen wir in Zukunft deshalb anders angehen.“

Dieter Hecking, Trainer der Gladbacher

„Ich bin hochzufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft. Wir sind optimal ins Spiel gekommen. Wir haben unsere Chancen eiskalt genutzt. So wie die Mannschaft dieses Spiel angenommen hat, das war fantastisch. Der Gegner hat eine tolle Mannschaft, die aber so nicht zur Geltung gekommen ist. Mit viel Leidenschaft und Glück haben wir das Spiel gewonnen, auch wenn es zum Schluss noch etwas kritischer wurde.“

Friedhelm Funkel, Trainer der Fortuna

„Wir waren von Anfang richtig da. Großes Kompliment an die Mannschaft, auch wenn am Ende ein wenig die Luft fehlte. Wenn mir jemand vor dem Spiel gesagt hätte, dass wir nach 16 Minuten 3:0 vorne liegen, hätte ich dem den Vogel gezeigt. Wir haben so ein geiles Team.“

Matthias Zimmermann, Verteidiger der Fortuna

„Wenn jemand früh mit 3:0 führt, dann wird es für den Gegner schwer. Das haben wir ja auch schon erlebt. Am Ende haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht. Es war schon sehr wichtig, das 1:2 durch Neuhaus verhindert zu haben. Das Pushen der Fans in der Schlussphase war für uns sehr hilfreich.“

Michael Rensing, Torhüter der Fortuna

„Wir haben eine brutal gute Ausgangssituation, die wir uns jetzt nicht mehr nehmen lassen dürfen. Wenn wir weiter so gut spielen, holen wir ganz sicher noch den einen oder anderen Punkt. Und das ist auch unser Ziel. Ich gehe davon aus, dass es bei mir nur eine Muskelverhärtung ist. Nach der Niederlage in Wolfsburg war es nicht nur für mich Balsam für die Seele.“

Kaan Ayhan, Abwehrchef der Fortuna

„Inzwischen sollte Düsseldorf stolz auf die Fortuna sein. Das war heute ein Sieg für die Stadt. Das ist ein besonderer Moment. Alle haben bewiesen, dass wir gewachsen sind. Großes Kompliment auch an die Trainer. Auch das Publikum hat dazu beigetragen, die Choreo hat für Gänsehaut gesorgt.“

Robert Schäfer, Vorstandsvorsitzender der Fortuna

„Das Wichtigste am Spiel war die Erkenntnis, dass wir einen breiten Kader haben. Da gibt es eigentlich keine Ersatzspieler sondern nur ein Team. Alle gehören dazu. Wie die Mannschaft das durchgezogen hat, ist schon etwas Besonderes.“

Lutz Pfannenstiel, Sportvorstand der Fortuna

Mehr von Westdeutsche Zeitung