Derby in Düsseldorf: Das sollten Gladbach- und Fortuna-Fans wissen

Anfahrt und Co. : Derby in Düsseldorf: Das sollten Gladbach- und Fortuna-Fans wissen

Das Niederrhein-Derby ist nicht nur aus sportlicher Sicht ein besonderes Spiel: Die Sicherheitsvorkehrungen wurden erhöht. Diese Hinweise haben Verein und Polizei den Fans gegeben.

Nach sechseinhalb Jahren empfängt Fortuna Düsseldorf am Samstag um 15.30 Uhr wieder Borussia Mönchengladbach zu einem Heimspiel. Ein besonderes Spiel in jeder Hinsicht - auch für die Sicherheitskräfte. Die Polizei hat bereits von einem „sehr hohen Kräfteeinsatz“ gesprochen. Dabei gehe es um eine strikte Trennung der Fan-Gruppen.

Nun haben Fortuna und Düsseldorfer Polizei konkrete Tipps für die Anreise gegeben - ein Überblick:

Anreise mit dem Auto und Einlass

Laut Fortuna beginnt der Einlass um 13.30 Uhr. Der Verein empfiehlt eine möglichst frühe Anreise. Für Anhänger der Gladbacher sei der Parkplatz P2 reserviert (Im Navi Europaplatz 2 eingeben). Fortuna-Fans sollen den Parkplatz P1 nutzen.

Karteninhaber von weißen Karten sollen den Eingang Nord-Ost nutzen. Karteninhaber von roten Karten nutzen den Sporthallenweg und schließlich den Eingang Nord-West.

Der Gastbereich sei um die Blöcke 18 und 124 erweitert worden. Auch hier solle der Eingang Nord-Ost genutzt werden. „Karteninhaber für alle anderen Blöcke nutzen ausschließlich die Eingänge Süd und Nord-West“, teilte die Fortuna mit. Gästefans, die Karten für Bereiche außerhalb des Gästebereichs haben, sollten demnach außerhalb der Glasfassade zu ihren Plätzen gehen. Keinesfalls sollte der Umlauf hinter der Südtribüne genutzt werden. Die Fortuna hat auf einer Karte die wichtigsten Infos für Gäste-Fans eingezeichnet.

Anreise mit dem Zug

Die Polizei empfiehlt den Gäste-Fans die Anreise über den Fernbahnhof/ Flughafen Düsseldorf. Dort stehe ein kostenloser Bus-Shuttle bereit, der durch die Polizei auf dem kürzesten Weg zum Gästeeingang der Arena gelotst wird. Auch für die Rückfahrt stehe der Bus bereit.

U-Bahnen werden nicht empfohlen

„Die innerstädtische Anreise mit U-Bahnen sollte am Spieltag möglichst vermieden werden, da es hier durch gezielte Kontrollen zu erheblichen Verzögerungen kommen wird“, heißt es bei der Polizei. Gästefans würden aus den Bahnen in bereitstehende Shuttle-Busse geleitet.

Polizei geht gegen Gewalttäter „konsequent“ vor

Die kündigte an, „alles zu tun, damit der Sport an diesem Tag die Hauptrolle spielt“. Das bedeute: „Gegen Gewalttäter geht die Polizei konsequent vor. Straftaten werden nicht geduldet“, so die Beamten weiter.

In der Hinrunde konnten Fans nur mit Mühe getrennt werden

In der Hinrunde konnten Fangruppen vor dem Spiel nur mit Mühe getrennt werden, ein mit Fortuna-Fans besetzter Bus wurde von Gladbach-Fans demoliert. Zudem fackelten die Fortuna-Fans im Gladbacher Stadion so viel Pyrotechnik ab, dass das Spiel mehrfach unterbrochen werden musste. Zu einer Strafzahlung von mehr als 50 000 wurde Fortuna deshalb im Februar vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes verurteilt.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung