Langer Tisch: Wuppertals 90. Geburtstag: Dinner für 360 000 beim Langen Tisch

Langer Tisch : Wuppertals 90. Geburtstag: Dinner für 360 000 beim Langen Tisch

Zum Stadtjubiläum gehen die Wuppertaler am Samstag auf die Straße.

LTT. Was klingt wie eine Fluggesellschaft, hat tatsächlich auch mit Beförderung zu tun. „Langer-Tisch-Ticket“ verbirgt sich hinter der Abkürzung, und es handelt sich um den Fahrschein für den 90. Stadtgeburtstag, der am Wochenende zelebriert wird. Für drei Euro pro Person geht es buchstäblich Tag und Nacht durchs Tal, denn die Party beginnt am kommenden Samstagnachmittag und dauert bis zum frühen Sonntagmorgen.

Vohwinkel: Ein letzter Blick auf die alte Schwebebahn

„Wenn wir etwas gut können, dann ist das feiern“, sagt Oberbürgermeister Andreas Mucke vor dem großen Tag für Barmen und Elberfeld, Ronsdorf und Vohwinkel sowie zahlreiche weitere Quartiere. „Mit rund 200 angemeldeten Ständen ist der Lange Tisch startklar“, teilt Martin Bang von Wuppertal Marketing mit, wo die Jubiläumsfete organisiert wird.

Das Fest zieht sich zwischen Haspel und Opernhaus über die Talachse, Außenpunkte gibt es in Oberbarmen, wo ein Inklusives Sportfest mit verschiedenen Aktionen steigt, und Vohwinkel, an der Schwebahnhaltestelle die   Baureihe 1972, Wagen 28, feierlich verabschiedet wird. Zeitgleich feiert in Vohwinkel der Bürgerverein sein 125-jähriges Bestehen.

Viele Stände und Aktionen sowie zwölf Bühnen mit Programm und Musik werden entlang der Meile aufgebaut. Im Engelsgarten ist beispielsweise das Dorf der Städtepartnerschaften beheimatet, zu dessen Besuch die Partnerschaftsvereine einladen.

Lichtkünstler Gregor Eisenmann wird abends die Haspelhäuser, das Universitätsgebäude am Haspel und das Opernhaus mit Motiven aus 90 Jahren Stadtgeschichte illuminieren. Die Sparkasse veranstaltet am Islandufer ein Piratenfest, zwischen Haspel und Opernhaus steht die Freiwillige Feuerwehr mit acht Fahrzeugen, das Spielmobil  ist vor Ort, zahlreiche Vereine und Kirchengemeinden ebenfalls.

Sperrungen bereits
am Samstag ab 8 Uhr

Am Festtag gibt es Straßensperrungen und Halteverbote. So zum Beispiel im Bereich der Friedrich-Engels-Allee (B7) und der Wittensteinstraße zwischen Haspel und Alter Markt. „Das gilt auch für angrenzende Straßen“, heißt es von Wuppertal Marketing. „Die Wittensteinstraße darf nur von Bussen der WSW und von Fahrzeugen der Polizei und Feuerwehr befahren werden.“ Widerrechtlich parkende Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt.

Am Samstag wird bereits ab 8 Uhr morgens mit dem Aufbau der Absperrungen begonnen. Während der Sperrung werden der Schwebebahn-Express und die Linie 611 über die Wittensteinstraße gelenkt. In Fahrtrichtung Vohwinkel beziehungsweise Birkenhöhe Schleife werden die Busse über die Siegesstraße, Unionsstraße, Ritterstraße und Mauerstraße zur Haltestelle Landgericht fahren. Die Linie 640 und die Linie NE5 werden ebenfalls umgeleitet. Alle weiteren Informationen zu den Ersatzhaltestellen  und das komplette Programm gibt es im Netz (siehe Kasten rechts).

Der Schwebebahnexpress fährt alle 5 bis 15 Minuten bis zum frühen Sonntagmorgen um 4 Uhr. Sonderschichten legen am Festtag die Buslinien CE62, CE65, 612, 642 und die 647 ein. Die NachtExpress-Linien NE1 bis NE7 und der NE15 fahren alle 30 Minuten bis 4:40 Uhr.

WZ: Waffelstand an der Ohligsmühle für den guten Zweck

Festbesucher können auf dem E-Parcours der WSW verschiedene Elektrofahrzeuge wie Segways und Pedelecs ausprobieren. Außerdem gibt es eine Sonderaktion: Wer ein Lebkuchenherz für einen Euro kauft, hat die Chance auf einen Spendencode im Wert von 900 Euro und kann damit soziale Projekte unterstützen.

Natürlich ist auch die WZ am Start, und zwar mit gleich zwei Aktionen: Vor der Geschäftsstelle an der Ohlingsmühle 7-9 wird ein Waffelstand aufgebaut, bei dem bekannte Wuppertaler - unter anderem Oberbürgermeister Andreas Mucke - in der Zeit von 12 bis 17 Uhr mit Redakteuren der WZ Waffeln backen für  WiN, Wuppertaler in Not. Infos, Crossboccia, Dart- und Gewinnspiel sowie Kinderschminken mit der WZ gibt es an der B7/Engelsgarten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung